Nico Kurz

Knifflige Aufgaben für Max Hopp und Nico Kurz im Ally Pally: Der WM-Auftakt ist für die beiden hessischen Darts-Profis noch machbar, danach wird es deutlich schwerer. Schon in Runde zwei könnte es zum deutsch-deutschen Duell kommen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darts-WM startet mit 1.000 Fans

Imago Darts-WM Fans Ally Pally
Ende des Audiobeitrags

Alle Jahre wieder: Auch im Corona-Jahr 2020 steigt im Londoner Ally Pally die Darts-WM. Mit dabei auch dieses Mal: Max Hopp aus Idstein (Rheingau-Taunus) und der Hanauer Nico Kurz. Ob die beiden hessischen Darts-Profis jedoch lange dabei sein werden? Nach der Auslosung am Donnerstag steht fest, dass es spätestens ab der zweiten Runde durchaus knifflig wird.

Hopp droht "The Special One"

Hopp, der im Gegensatz zum vergangenen Jahr nicht in den Top-32 gesetzt ist und deshalb schon in Runde eins ran muss, trifft zum Auftakt auf Gordon Mathers. Der Australier hat sich über das australische Qualifikations-Turnier einen Platz im Feld gesichert und sollte für Hopp normalerweise eine machbare Aufgabe sein.

Deutlich prominentere Gegner warten dann (theoretisch) in Runde zwei und drei: Zunächst könnte Hopp dort auf Mervyn King treffen. Der Brite reist mit der Empfehlung seiner Endspiel-Teilnahme bei den Players Championship Finals nach England. Sollte Hopp auch diese Hürde nehmen, winkt als Belohnung ein Drittrunden-Duell mit "The Special One" José de Sousa, der in diesem Jahr den Grand Slam of Darts gewonnen hat.

Kurz trifft auf den "Hammer"

Auf Kurz wartet derweil schon in der ersten Runde ein echter "Hammer": Der 23-Jährige bekommt es mit Andy Hamilton zu tun, der den gleichen Spitznamen wie Thomas Hitzlsperger und den gleichen Geburtsort wie Darts-Rekord-Weltmeister Phil Taylor hat. Der "Hammer" aus Stoke. Can Kurz do it on a cold and rainy night against the guy from Stoke?

Falls ja, würde Kurz im nächsten Match auf die deutsche Nummer eins Gabriel Clemens treffen und wäre in der Außenseiterrolle. In Runde drei bekäme es der Hanauer dann vermutlich mit Titelverteidiger Peter Wright zu tun.

1.000 Fans erlaubt

Zu dem traditionsreichen Turnier im altehrwürdigen Alexandra Palace, das am 15. Dezember beginnt, sind trotz der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr Fans zugelassen. Statt 3.000 Darts-Verrückten sind jedoch "nur" 1.000 zugelassen. Alkohol darf getrunken werden, Kostüme und Gesänge sind dafür nicht erlaubt.

Sendung: hr1, 03.12.20, 12 Uhr