Ob auf Skiern, dem Rad, mit einem Ball in der Hand oder am Fuß: Das Sportjahr 2019 hält auch ohne Olympia und Co. zahlreiche Highlights bereit. Wir verraten Ihnen, welche Termine Sie sich im Kalender notieren sollten.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Das bringt das Sportjahr 2019

Collage: Leyhe, Radprofis und Gesa Krause
Ende des Audiobeitrags

Skispringen: Vierschanzentournee

Das erste Highlight des noch jungen Jahres 2019 ist streng genommen bereits in vollem Gange – und ein Nordhesse ist mittendrin. Bei der Vierschanzentournee der Skispringer ist Stephan Leyhe drauf und dran, sich in den Top Ten der Gesamtwertung festzubeißen. Die bisherige Bilanz des 26-Jährigen vom SC Willingen: Rang 13 in Oberstdorf und Rang sieben beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen. Das macht Lust auf die weiteren Springen in Innsbruck am Freitag (4. Januar) sowie in Bischofshofen am Sonntag (6. Januar).

Skispringen: Weltcup Willingen

Und auch einer der nächsten Höhepunkte ist nordischer Natur. Vom 15. bis 17. Februar verwandelt sich Leyhes Heimat Willingen einmal mehr in ein Weltcup-Mekka. Drei Tage sportliche Höchstleistung auf und drei Tage Dauerparty neben der Mühlenkopfschanze im Strycktal holen die Stars der Skisprung-Szene in den hessischen Norden. Freitags wird der im Dezember in Titisee-Neustadt ausgefallene Team-Wettbewerb nachgeholt, am Samstag und am Sonntag steht jeweils ein Einzelweltcup auf dem Programm.

Handball: WM in Deutschland

Wer im kalten Winter mit Freiluftsport partout nicht warm wird, dem sei der heiße Hallenzauber der deutschen Handballer ans Herz gelegt. Vom 10. bis zum 27. Januar steigt in vier deutschen (Hamburg, Berlin, Köln, München) und in zwei dänischen Städten (Herning, Kopenhagen) die 26. Weltmeisterschaft. Eine WM im eigenen Land? Da war doch mal was, denken Sie? Ganz genau! Zwölf Jahre ist es her, da holte die deutsche Nationalmannschaft unter dem damaligen Bundestrainer Heiner Brand den Titel. An einer Wiederholung des Triumphes von 2007 basteln auch vier Profis aus Hessen: Rückraum-Akteur Finn Lemke, Rechtsaußen Tobias Reichmann (beide MT Melsungen), der Birkenauer Jannik Kohlbacher und der Frankfurter Steffen Fäth (beide Rhein-Neckar-Löwen).

Formel 1: Vettel auf Titeljagd

Sebastian Vettel will endlich den ersten Titel mit Ferrari holen und den aktuellen Weltmeister Lewis Hamilton in die Schranken weisen. 2019 nimmt der Heppenheimer schon zum fünften Mal Anlauf - ebenso lange hatte es seinerzeit gedauert, bis Vettels Idol Michael Schumacher in Rot jubeln konnte. Die neue Formel-1-Saison startet am 17. März mit dem Rennen im australischen Melbourne und endet am 1. Dezember in Abu Dhabi.

Radsport: Klassiker Eschborn-Frankfurt am 1. Mai

Das erste Top-Event unter freiem Himmel findet in Hessen traditionell am 1. Mai statt: Beim Radklassiker Eschborn-Frankfurt geben sich alljährlich die besten Sprinter und Klassikerspezialisten die Ehre. Für Lokalmatador John Degenkolb ist das Heimrennen immer wieder eine Herzensangelegenheit, und für Seriensieger Alexander Kristoff (Norwegen) ist die Taunusschleife mit Ziel in Frankfurt offenbar ein gutes Pflaster. Auch in diesem Jahr werden wohl wieder tausende Radsport-Fans an die Strecke pilgern.

Videobeitrag

Video

zum Video Alexander Kristoff holt den vierten Sieg beim Radklassiker

Der Zielsprint
Ende des Videobeitrags

Triathlon: Ironman-EM in Frankfurt

Keine zwei Monate nach dem Radklassiker steht in und um Frankfurt bereits das nächste Großereignis an. Beim Ironman kämpfen Triathlon-Profis und -Altersklassenathleten am 30. Juni um den Titel des Europameisters. 3,8 Kilometer Schwimmen im Langener Waldsee, 180 Kilometer Radfahren quer durch halb Hessen und ein Marathon entlang des Frankfurter Mainufers – eine der extremsten Ausdauersport-Veranstaltungen übt Jahr für Jahr ihre ganz eigene Faszination aus. Wer sich jetzt noch für eine Teilnahme entscheidet, ist allerdings zu spät dran: Die Startplätze für den Ironman Frankfurt sind bereits ausgebucht.

Videobeitrag

Video

zum Video Ironman Frankfurt - die Zusammenfassung

zusammen
Ende des Videobeitrags

Frauenfußball: WM in Frankreich

Wenn es richtig gut läuft, kann sich Tanja Pawollek in diesem Sommer einen Traum erfüllen und Fußball-Weltmeisterin 2019 werden. Die 19 Jahre junge Mittelfeldspielerin von Bundesligist 1. FFC Frankfurt könnte mit der deutschen Nationalmannschaft an der WM in Frankreich teilnehmen und dort zwischen dem 7. Juni und dem 7. Juli nach dem Titel greifen. In der Gruppe B trifft das deutsche Team zunächst auf China, Spanien und Südafrika.

Leichtathletik: WM in Katar

Und noch eine WM, bei der (mindestens) eine Hessin im wahrsten Sinne des Wortes ins Rampenlicht laufen kann: Vom 27. September bis zum 6. Oktober werden in der katarischen Hauptstadt Doha die Titelkämpfe der weltbesten Leichtathletinnen und Leichtathleten ausgetragen. Die gebürtige Hessin Gesa Felicitas Krause, die inzwischen für Trier startet und mittlerweile zweimalige Europameisterin über 3.000 Meter Hindernis ist, will auch bei der WM zu den Favoritinnen gehören.

Videobeitrag

Video

zum Video Krause: Berlin hat mich sprachlos gemacht

Gesa Krause
Ende des Videobeitrags

Leichtathletik: Marathon in Frankfurt

Gegen Ende des Jahres dann noch ein Event für die laufbegeisterten Massen: Für den Frankfurt Marathon am 27. Oktober haben sich bereits jetzt mehr als 3.300 Frauen und Männer angemeldet (Stand: 2. Januar). Quer durch die Frankfurter City und zahlreiche andere Stadtteile werden auch in diesem Jahr wieder die schnellsten und ausdauerstärksten Läuferinnen und Läufer über die sagenumwobenen 42,195 Kilometer gesucht.

Videobeitrag

Video

zum Video Gezahegn siegt in Frankfurt

marathon
Ende des Videobeitrags

Und sonst?

Na klar: Fußball wird im Jahr 2019 natürlich auch gespielt. Die Frankfurter Eintracht startet am 19. Januar mit einem Heimspiel gegen Freiburg in die Bundesliga-Rückrunde. Wesentlich magischer wirkt hingegen das Datum 29. Mai. Dann nämlich findet in Baku das Europa-League-Finale statt – und im Umfeld der Hessen gibt es nicht wenige, die nach dem Pokalsieg der Eintracht im vergangenen Jahr vom nächsten großen Wurf ihrer Mannschaft träumen. Für den SV Darmstadt 98 geht es derweil ab dem 29. Januar in der zweiten Liga, für den SV Wehen Wiesbaden bereits ab dem 26. Januar in der dritten Liga weiter. Langeweile dürfte also auch im Sport-Jahr 2019 ein Fremdwort sein.