John Degenkolb

Für Radprofi John Degenkolb ist der Radklassiker Eschborn-Frankfurt eines der Highlights des Jahres. Der Lokalmatador findet die Absage für den 1. Mai "extrem schade". Angesichts der Coronakrise sei die Entscheidung der Veranstalter aber mehr als verständlich.

Videobeitrag

Video

zum Video Degenkolb über Radklassiker-Absage und die Tour

John Degenkolb im Interview
Ende des Videobeitrags

John Degenkolb hat sein Bedauern über die Absage des Radklassikers Eschborn-Frankfurt kundgetan. "Das ist natürlich extrem schade. Das ist eines der großen Highlights: das Heimrennen vor der Haustür", sagte der Oberurseler im Gespräch mit dem hr-sport. Dass den Veranstaltern angesichts der Corona-Pandemie aber kaum eine andere Wahl blieb, ist dem 31-Jährigen durchaus bewusst. "Mit dem Hintergrund ist das natürlich mehr als verständlich."

Degenkolbs eigentlich vollgepackter Frühjahrskalender hat sich in den vergangenen Tagen und Wochen nahezu komplett geleert. Paris-Roubaix, Lüttich-Bastogne-Lüttich, Eschborn-Frankfurt: Sämtliche bedeutungsvollen Radsport-Events wurden wegen Corona auf unbestimmte Zeit verschoben. "Im Moment sind wir voll und ganz in der Schwebe. Keiner weiß, wie die nächsten zwei Wochen aussehen. Keiner weiß, was danach passiert", gab der Oberurseler zu.

Die schwierige Suche nach einem Ersatztermin

Er werde natürlich alles dafür tun, für das traditionsreiche 1.-Mai-Rennen einen Ausweichtermin zu finden. Das Problem: Natürlich sollen auch für die anderen Veranstaltungen Termine gefunden werden. "Der Rennkalender ist ohnehin schon ziemlich voll. Man darf keinem im Nachhinein einen Vorwurf machen, wenn dann kein Termin für ein Rennen gefunden wurde." Einen kompletten Ausfall des Events könne er nicht ausschließen.

Das gilt aber nicht nur für sein Heimrennen. Selbst DAS Radrennen schlechthin, die Tour de France, sieht Degenkolb akut gefährdet. "Der Tourchef (Christian, Anm. d. Red.) Prudhomme meinte, nur ein Weltkrieg kann die Tour de France stoppen. Das glaube ich nicht", gab der Wahlhesse offen zu. Zwar sei bis zum Tour-Start Ende Juni noch viel Zeit, "aber ein sicheres Gefühl, dass wir in Nizza an den Start gehen werden oder Olympia stattfinden kann? Davon kann ich im Moment nicht sprechen."