Jubel bei den Kassel Huskies

Im Halbfinale der DEL2-Playoffs treffen die Kassel Huskies auf die Ravensburg Towerstars. Auf dem Papier eine vermeintlich klare Angelegenheit – doch Kassels Trainer Tim Kehler formuliert eine warnende Botschaft.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video So hart geht es beim Eishockey zur Sache

maintower vom 16.04.2021
Ende des Videobeitrags

Der Meister kommt. Anders kann man es fast gar nicht sagen, blickt man auf das anstehende Playoff-Halbfinale der Kassel Huskies.

Weil die vergangene Saison der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) pandemiebedingt abgebrochen werden musste, gelten die Ravensburg Towerstars seit ihrem Titelgewinn 2019 gewissermaßen immer noch als amtierender Zweitliga-Champion. Und genau der tritt am Montag (19.30 Uhr) in der Eissporthalle am Auestadion zum ersten Match der Best-of-five-Serie an. Wer zuerst drei Siege einfährt, zieht ins Endspiel ein.

Gute Erinnerungen bei den Kassel Huskies

Nach ihrem doch recht hart erkämpften 3:0 in der Viertelfinal-Serie gegen die Heilbronner Falken bauen die Nordhessen nun vor allem auf ein gutes Omen: 2016, als sie ihrerseits DEL2-Meister wurden, trafen die Huskies im Halbfinale ebenfalls auf Ravensburg. Auf einen Auwärtssieg in Spiel eins folgten in der damaligen Best-of-seven-Serie ausschließlich Heimsiege, ehe die Huskies nach sechs Duellen den Finaleinzug feiern konnten.

Ein Erfolg, der sich fünf Jahre später wiederholen soll. Für den ECK geht es in dieser Saison schließlich nicht nur um den Pokal, sondern auch um die Rückkehr in die DEL. Erstmals seit mehr als zehn Jahren soll es wieder einen sportlichen Aufsteiger von der zweiten in die erste Liga geben.

Löwen Frankfurt raus aus dem sportlichen Aufstiegsrennen

Die Voraussetzungen dafür sind üppig, ist es doch mit dem Titelgewinn alleine nicht getan: Aufstiegsaspiranten mussten sich bereits vor Saisonbeginn auf eine Lizenz bewerben, die Entscheidung fällt – je nach Verlauf der Playoffs – während der traditionell Ende Mai beginnenden Lizenzierung. Nach dem sportlichen Ausscheiden der Löwen Frankfurt kommen neben Kassel nur noch die Bietigheim Steelers für den Aufstieg in Frage.

Doch bevor infrastrukturelle Voraussetzungen und Kontostände auf Herz und Nieren geprüft werden, sieht der Weg in die DEL den sportlichen Erfolg vor. Gut für Kassel: Von ihren vier Hauptrunden-Spielen gegen Ravensburg konnten die Huskies vier gewinnen, am deutlichsten war der 5:1-Heimerfolg Mitte März.

ECK-Trainer Kehler warnt vor Ravensburger Qualität

Die anderen drei Partien waren zwar hart umkämpft, doch insgesamt rangen die Towerstars fast bis zum Ende der coronabedingt vorzeitig beendeten Hauptrunde um eine Teilnahme an den Playoffs. Ein leichter Gegner also für die Schlittenhunde? Von wegen, sagt Trainer Tim Kehler.

"Am Anfang der Saison hatte sicherlich jeder die Towerstars als Titelanwärter auf dem Zettel", so der Coach. "Sie haben einige Leistungsträger der Meistermannschaft zurückgeholt und dazu mit DEL-Veteranen wie Kai Hospelt verstärkt. Ravensburg konnte über die Saison hinweg nicht seine Leistungen abrufen, haben aber jetzt gezeigt, welche Qualität im Kader steckt."

Vorsicht vor Henrion und Samanski

In ihrer Viertelfinal-Serie hatten sich die Oberschwaben in vier Spielen gegen den Hauptrunden-Zweiten aus Bad Tölz durchgesetzt. Zu den Schlüsselspielern im Ravensburger Aufgebot gehören Torwart Olafr Schmidt, Playoff-Topscorer John Henrion und Shootingstar Joshua Samanski.

Nach dem Halbfinal-Auftakt am Montag tritt Kassel am Mittwoch (19 Uhr) zum zweiten Match bei den Towerstars an. Bereits im dritten Spiel am Freitag (19.30 Uhr) könnte eine Entscheidung über Finaleinzug oder Saisonaus fallen. Ansonsten wird am 9. Mai (17 Uhr) in Ravensburg und falls nötig auch am 11. Mai (19.30 Uhr) in Kassel gespielt.

Noch mehr gute Erinnerungen an 2016

Sollten die Nordhessen eine Runde weiterkommen und ins Endspiel einziehen, könnten sie dort ab dem 14. Mai auf Bietigheim treffen. Die Steelers bestreiten parallel ihre Halbfinal-Serie gegen die Wölfe Freiburg. Ein Finale zwischen dem ECK und Bietigheim – es wäre die nächste Parallele zum Zweitliga-Meisterjahr 2016. Damals hatten sich die Blau-Weißen den Titel glatt in vier Spielen sichern können. Ohne eine Niederlage.

Hautnah dabei: Eishockey-Doku in der Mediathek

Der Aufstiegskampf in der DEL2 steht im Zentrum einer Doku-Serie, die der HR parallel zum Ligabetrieb produziert. Die ersten beiden Folgen gibt es hier bereits in der Mediathek zu sehen.