Jubel bei den Frankfurter Löwen
Jubel bei den Frankfurter Löwen Bild © picture-alliance/dpa

Die Frankfurter feiern einen Kantersieg und erobern die Spitzenposition der DEL2. Kassel dreht ein verloren geglaubtes Spiel, nur der EC Bad Nauheim holt keine Punkte.

Die Löwen Frankfurt siegten am Sonntagabend furios mit 8:1 gegen den Spitzenreiter Ravensburg. Die Kassel Huskies retten sich gegen Heilbronn in die Overtime und holen sich mit 5:4 den Sieg. Der EC Bad Nauheim verliert dagegen deutlich mit 0:3 in Bietigheim.

Großer Jubel in der Frankfurter Eissporthalle: Vor 5.209 Zuschauern waren die Löwen nicht zu halten. Schon nach zwölf Spielminuten stand es 3:0 für das Heimteam, das sich auf diesem Vorsprung allerdings nicht ausruhte und schließlich mit 8:1 triumphierte.

Sechs verschiedene Torschützen

Insgesamt sechs Spieler konnten sich dabei in die Torschützenliste eintragen, Eduard Lewandowski und Maximillian Faber trafen doppelt. Durch den Sieg konnten die Frankfurter den Tabellenführer stürzen und sich selbst an die Spitze der zweiten Eishockey-Liga setzen.

Mueller rettet die Huskies

Auch die Kassel Huskies hatten Grund zum Jubeln, allerdings konnten sie den Sieg über Heilbronn erst in der Verlängerung klarmachen. Im dritten Drittel hatten die Huskies zwischenzeitlich mit 2:4 zurück gelegen, ehe Richard Mueller noch der Ausgleich gelang. Ebenfalls Mueller war es dann, der in der Overtime für die Entscheidung sorgte. In der Tabelle steht Kassel aktuell auf Rang acht.

Eine klare Niederlage gab es für den EC Bad Nauheim: In Bietigheim verlor das Team mit 0:3 und bleibt damit auf Platz sechs der Tabelle.

Sendung: hr-iNFO, 13.1.2019, 22 Uhr