Ein Spieler der Löwen, der Trainer der Kassel Huskies und der Keeper des EC Bad Nauheim

Für Frankfurt, Kassel und Bad Nauheim wird es ab Freitag wieder ernst: Die Teams starten in die neue DEL2-Saison und gehen wieder auf Tore- und Punktejagd. Wir schauen im Schnell-Check auf Hessens Eishockeymannschaften.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kehler: "In die Playoffs und angreifen"

Eishockey
Ende des Audiobeitrags

Kassel Huskies – zurück in die Erfolgsspur

Nach der Enttäuschung der vergangenen Saison mit dem frühen Saisonaus in den Pre-Playoffs wollen die Huskies dieses Jahr neu durchstarten. Die Eindrücke aus dem Trainingscamp stimmen Coach Tim Kehler optimistisch. "Wir haben zwölf neue Spieler, alle arbeiten jeden Tag hart. Das Team wächst zusammen, die Chemie stimmt. Ich bin sehr zufrieden mit der Vorbereitung", sagte er dem hr-sport.

Der letzte Titel der Nordhessen liegt schon drei Jahre zurück. Dementsprechend groß ist der Wunsch am Ende ganz oben zu stehen, doch das wird laut Kehler von Jahr zu Jahr schwerer: "Früher waren es drei bis vier gute Teams die um den Titel spielen, diese Saison sind es acht bis neun Mannschaften, die das Zeug dazu haben. Wir sind hoffentlich eine davon, die in die Playoffs kommt und angreift."

Weitere Informationen

Löwen in der Hessen-Konferenz

Das zweite Saisonspiel der Löwen gegen die Heilbronner Falken übeträgt der hr am Sonntag (16 Uhr) als Teil einer Hessen-Konferenz live im hr-fernsehen und auf hessenschau.de. Alle Infos zur Konferenz gibt es hier.

Ende der weiteren Informationen

Zum Auftakt steht direkt ein Derby an: Die Löwen aus Frankfurt kommen in die Eissporthalle nach Kassel (Freitag, 20 Uhr). Die Huskies können also direkt zeigen, ob sie ein Topteam sind.

EC Bad Nauheim – Erwartungen im Umfeld sind hoch

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Strodel: "Ich glaube an jeden Einzelnen"

Eishockey
Ende des Audiobeitrags

"Top" war die Leistung des EC Bad Nauheim in der vergangenen Saison: Platz sechs in der Abschlusstabelle, die direkte Qualifikation für die Playoffs. Damit steigt natürlich der Anspruch in der Kurstadt. Ein Ergebnis, das in dieser Spielzeit gerne wiederholt werden soll. "Das ist unser Ziel: von Spiel zu Spiel an die Playoffs herankommen", gibt Stürmer Manuel Strodel die Richtung vor und fügt hinzu: "Wir haben eine richtig gute Truppe, ich glaub an jeden Einzelnen in der Kabine. Wenn wir weiter so zusammenwachsen haben wir Großes vor."

Helfen sollen dabei junge Spieler vom DEL-Club aus Köln. Seit diesem Sommer kooperieren die Mittelhessen mit den Kölner Haien auf sportlicher Ebene. Gleich neun Eishockey-Talente kommen aus dem Rheinland und verstärken den EC Bad Nauheim. Gleichzeitig sammeln sie Spielpraxis in einem professionellen Umfeld, um sich weiterzuentwickeln. Unterstützung kommt von den erfahrenen Spielern, wie etwa Torhüter Felix Bick: "Natürlich helfen wir denen noch aus, aber die haben das schon super in der Vorbereitung gemacht."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bick: "Die erste Profiluft schnuppern"

Eishockey
Ende des Audiobeitrags

Die Fans der roten Teufel dürfen sich auf jeden Fall auf eine hochmotivierte Mannschaft freuen. "Wir wollen natürlich wieder in die Playoffs, egal wie!", verspricht der Keeper. Auftaktgegner in der heimischen Halle sind am Freitag die Bietigheim Steelers (19.30 Uhr).

Löwen Frankfurt wollen sich weiterentwickeln

Nur in die Playoffs wäre für Frankfurt zu wenig. Vergangene Saison schlossen die Löwen die Hauptrunde als bestes Team ab. In den Playoffs ging es bis in Finale, dort unterlagen die Mainstädter allerdings den Towerstars aus Ravensburg. Sportdirektor Franz-David Fritzmeier formuliert das Ziel für die kommende Spielzeit aber eher allgemein: "Erfolgreich sein und den nächsten Schritt machen."

Videobeitrag

Video

zum Video Eishockey-Showdown mit Löwen-Profi Leon Hüttl

Leon Hüttl und Dirk Froberg auf dem Eis
Ende des Videobeitrags

"Den nächsten Schritt machen" sollen vor allem die jungen Spieler im Team. "Wir brauchen junge Spieler, um Energie in die Mannschaft zu bringen, und sind von ihnen überzeugt, dass sie in unser Konzept passen. Auf Dauer sollen sie zu Gesichtern der Löwen werden", so Fritzmeier, der über die aktuelle Saison hinausdenkt. Helfen soll dabei die Kooperation mit den Krefeld Pinguinen aus der DEL, die den Austausch junger Talente ermöglicht.

Zusammen mit dem jungen finnischen Chefcoach Matti Tiilikainen steht die Entwicklung der Mannschaft im Vordergrund. "Ich hoffe, dass wir stabiler sind, uns weiterentwickelt haben und noch weiterentwickeln werden", wünscht sich Fritzmeier mit dem Wissen im Hinterkopf, dass ab 2020/2021 der Meister der DEL2 wieder in die DEL aufsteigt. Erster Prüfstein ist das Derby bei den Kassel Huskies (Freitag, 20 Uhr).

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Fritzmeier: "Es gibt fünf bis sechs Titelaspiranten"

Eishockey
Ende des Audiobeitrags