Löwen Frankfurt
Eduard Lewandowski von den Löwen Frankfurt Bild © Imago

Es war ein harter Kampf, im vierten Spiel gegen die Dresdner Eislöwen mussten die Löwen Frankfurt sogar in die Verlängerung. Am Ende aber stand der vierte Sieg im vierten Spiel - und damit der Einzug ins Finale.

Audiobeitrag
Die Löwen freuen sich über den zwischenzeitlichen 2:3-Anschlusstreffer

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Löwen ziehen ins Finale ein

Ende des Audiobeitrags

Gegen den Namensvetter aus Sachsen ging es von Beginn an hart zur Sache. In einer körperbetonten Partie entwickelte sich allerdings auch ein spielerisches Hin und Her: Das erste Drittel gewannen die Eislöwen mit 2:1, das zweite Drittel konnten die Hessen mit 2:1 für sich entscheiden. Die Tore für die Löwen erzielten Tim Schüle, Carter Proft und Brett Breitkreuz.

Nach einem torlosen letzten Drittel mussten die Löwen das erste Mal in diesen Playoffs in die Verlängerung. Vor 2300 Zuschauern war es schließlich erneut Brett Breitkreuz, der zum 4:3-Siegtreffer einnetzte und sich und sein Team damit ins Finale schickte. Das erste Spiel der Finaleserie findet am 18.4. in Frankfurt statt. Der Gegner steht noch aus, in der Best-of-Seven-Serie zwischen Ravensburg und Kaufbeuren steht es aktuell 3:1.