Nico Kurz bei seinem WM-Debüt

Darts-Profi Nico Kurz hat sein Ticket für die legendäre WM in London sicher. In einem rein hessischen Herzschlag-Finale der Super League setzte sich der Hanauer am Sonntag gegen Dragutin Horvat durch.

Der "Ally Pally" ruft: Darts-Profi Nico Kurz aus Hanau hat sich für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Der 23-Jährige sicherte sich am Sonntagabend nach einem Final-Krimi gegen den Kasseler Dragutin Horvat den Titel in der Super League – und damit einen Startplatz bei der WM im Alexandra Palace in London, besser bekannt als "Ally Pally". In der Serie "Best of 19 Legs" setzte sich Kurz im Endspiel mit 10:9 durch.

Dem knappen Triumph war ein absolutes Herzschlagfinale vorausgegangen. Nachdem sich Horvat zunächst auf 8:4 abgesetzt hatte und wie der sichere Sieger aussah, kämpfte sich Kurz zurück: Erst verkürzte er auf 7:8, um später zum 9:9 auszugleichen. Um ein Haar wäre der Titel an Horvat gegangen, der Kasseler vergab im Entscheidungsleg allerdings einen Matchdart sowie ein High Finish von 141 Punkten.

Super League Darts: Kurz feiert Titelverteidigung

Für Kurz ist es nach dem Triumph im vergangenen Jahr bereits der zweite Titel und die zweite Qualifikation für die WM. Bei seinem Debüt im vergangenen Jahr hatte er sich dort überraschend bis in die dritte Runde gespielt. Deutschlands Spitzenspieler Max Hopp (Idstein) besitzt als 23. der Weltrangliste ebenfalls gute Chancen auf eine erneute Teilnahme.

Die Super League fand zum achten Mal statt und vereint jährlich 16 der besten deutschen Spieler. Das Finale hätte ursprünglich erst im November ausgetragen werden sollen. Wegen der Corona-Krise konnte das Turnier aber nicht wie geplant durchgeführt werden. Modus und Termine wurden komplett überarbeitet, Publikum gab es nicht. In welcher Form die WM Ende des Jahres (11. Dezember 2020 bis 1. Januar 2021) stattfinden kann, ist noch nicht klar. Veranstalterin ist die Professional Darts Corporation (PDC).

Darts: Geister-WM gilt als umstritten

Mit rund 6.000 frenetisch feiernden Fans pro Turniertag gilt der Londoner "Ally Pally" als Mekka des weltweiten Darts-Sports. Eine mögliche Geister-WM, die in einer leeren Halle ohne Zuschauerinnen und Zuschauer ausgetragen wird, gilt als umstritten.