Elendt Schwimmen

Neuer Tag, neuer Rekord: Schwimmerin Anna Elendt aus Frankfurt hat auch am Samstag eine neue Bestmarke aufgestellt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Anna Elendt: "Habe deutlich mehr trainiert"

Anna Elendt Berlin
Ende des Audiobeitrags

Olympiastarterin Anna Elendt ist bei der DM in Berlin zum zweiten deutschen Rekord geschwommen. Einen Tag nach ihrer Bestmarke über 100 m Brust stellte die 19-Jährige aus Frankfurt auch über die halbe Distanz einen Rekord auf. Bei ihrem Sieg in 30,67 Sekunden war Elendt eine Zehntelsekunde schneller als Kerstin Vogel bei der WM 2009 im High-Tech-Anzug.

Sie habe den alten Rekord "nochmal nachgeschaut, um sicher zu sein", sagte Elendt hinterher aufgeregt im ZDF, "es ging alles ein bisschen drunter und drüber". Der Hauptgrund für ihre Leistungsexplosion ist ihr Umzug nach Austin/Texas, wo sie an der Universität studiert und trainiert. "Vor meinem Wechsel in die USA bin ich nicht mal ansatzweise an diese Zeiten rangeschwommen", sagte die Brustschwimmerin.

Fleischhauer wird Dritter

Auch ein anderer Frankfurter hatte Grund zum Jubeln: Der Leichtathlet Georg Fleischhauer schaffte bei den 110 Meter Hürden den dritten Rang. Er kam auf 13,78 Sekunden. Zuvor hatte die Darmstädterin Lisa Tertsch den Titel im Triathlon errungen.