Europameisterin Gesa Felicitas Krause hat einer harten Saison Tribut zollen müssen und beim Finale der Diamond League in Zürich ein Spitzenergebnis klar verpasst.

Die Olympiafünfte kam im Rennen über 3000 m Hindernis nur auf Platz neun unter zehn Läuferinnen. In 9:32,69 Minuten blieb die 29-Jährige klar hinter ihrer Saisonbestzeit zurück, die sie zuletzt mit 9:07,61 Minuten beim Meeting in Eugene/Oregon aufgestellt hatte. Am Sonntag tritt Krause beim ISTAF in Berlin an, am folgenden Freitag zudem beim Meeting in Trier.

Krause lag im Stadion Letzigrund deutlich hinter den Topläuferinnen. Die Kenianerin Norah Jeruto, die nicht bei Olympia am Start war, sicherte sich in 9:07,33 Minuten 30.000 Dollar Siegprämie und das Ticket für die WM 2022 in Eugene.