Richard Mueller

Die Kassel Huskies haben als Tabellenführer gegen den Zweiten Heilbronner Falken eine deutliche Heimniederlage kassiert. Auch der EC Bad Nauheim hatten in Dresden das Nachsehen. Nur die Löwen Frankfurt hielten mit dem Sieg in Tölz die hessische Eishockey-Fahne hoch.

Die Kassel Huskies haben ihr letztes Heimspiel des Jahres vor 6100 Zuschauern klar mit 2:5 gegen die Heilbronner Falken verloren. Die Nordhessen gerieten gegen das Team aus Heilbronn schon früh in Rückstand. Durch Gegentore in der siebten und neunten Minute stand es nach dem ersten Drittel 0:2. Die Tore für Kassel fielen erst im letzten Drittel. Denis Shevyrin konnte für die Huskies zum zwischenzeitlichen 1:3, Richard Mueller zum Endstand von 2:5 verkürzen.

Dass nicht mehr drin war, lag vor allem an zwei Heilbronner Spielern. Torhüter Matthias Nemec vereitelte gleich eine ganze Reihe von Huskies-Chancen, Topscorer Dylan Wruck brachte es auf beeindruckende vier Tore. Damit kassierte Kassel die zweite Niederlage in Folge, nach dem 1:2 im Derby bei den Roten Teufeln aus Bad Nauheim. Ein Trost bleibt den Huskies aber doch. Sie sind weiterhin Tabellenführer der DEL2. Jetzt aber punktgleich mit den Heilbronner Falken.

Roten Teufel verlieren in Dresden

Nicht besser erging es dem EC Bad Nauheim bei den Dresdner Eislöwen. Die Roten Teufel gingen im ersten Drittel zwar durch Mike Card mit 1:0 in Führung. Danach lief jedoch alles gegen das Team aus Bad Nauheim. Am Ende verlor der Tabellen-Dritte in Dresden klar mit 1:4.

Spielentscheidend war der Dresdner Doppelschlag Mitte des 2.Drittels. Bad Nauheim kassierte innerhalb von einer Minute zwei Gegentore und gab so das Spiel aus der Hand.

Löwen Frankfurt mit großem Satz in der Tabelle

Die Löwen Frankfurt konnten als einziges hessischesTeam am Samstag ihr Spiel in der DEL2 gewinnen. Die Löwen siegten beim Tabellen-Nachbarn Tölz mit 2:1. Die Frankfurter Tore erzielten Stephen MacAulay und Carter Proft bereits im ersten Drittel. Durch die Tore wandelten die Löwen den zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand in einen Sieg um. In der Tabelle sprang das Team aus Frankfurt durch den Sieg auf Platz vier.