Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Debakel für Ferrari im Qualifying von Hockenheim

Der Ferrari von Sebastian Vettel machte im Qualifying von Hockenheim schlapp.

Mit neuer Hoffnung war Sebastian Vettel zum Heim-Grand-Prix nach Hockenheim gereist: Das Qualifying entwickelte sich speziell für den Heppenheimer jedoch zum Desaster.

"Ich weiß nicht, was passiert ist. Irgendwas mit dem Turbo war kaputt." So lautete die erste Einschätzung von Sebastian Vettel nach einem völlig verkorksten Qualifying zum Heimrennen in Hockenheim. Der Heppenheimer musste seine erste gezeitete Runde mit Problemen an seinem Ferrari abbrechen. Die Garage verließ er gar nicht mehr. Konsequenz: Startplatz 20 beim Rennen am Sonntag (15.10 Uhr).

Dabei war die Scuderia mit großen Hoffnungen angereist. Vettel und sein Teamkollege Charles Leclerc schielten nach guten Eindrücken aus dem Freien Training auf die erste Startreihe. Am Ende sollte es im Qualifying dann auch Leclerc erwischen: Der Jungstar schied im dritten Abschnitt mit Problemen am Tanksystem aus, wie er erklärte. "Das Auto fühlte sich großartig an. Wir haben hier eine große Gelegenheit verpasst", sagte der gebürtige Hesse.

Hamilton einmal mehr nicht zu schlagen

Die Pole Position beim womöglich letzten Formel-1-Rennen für absehbare Zeit in Hockenheim sicherte sich einmal mehr der WM-Führende Lewis Hamilton im Mercedes. Der Brite schnappte sich die insgesamt 87. Pole seiner Karriere. Zweiter wurde Max Verstappen im Red Bull, auf den Plätzen drei bis fünf folgten Valtteri Bottas (Mercedes), Pierre Gasly (Red Bull) und Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen im Alfa Romeo. Vettels Teamkollege Leclerc startet als Zehnter.