Jubel bei Frankfurt Galaxy

Die Frankfurt Galaxy und die Hamburg Sea Devils kämpfen am Sonntag um den ersten Titel in der European League of Football. Vor dem Spiel wird gegrillt, nach der Partie wird eine hessische Party erwartet. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Videobeitrag

Video

zum Video Frankfurt Galaxy - heiß auf den Titel | hessenschau Sport vom 23.09.2021

Football-Spieler Joshua Poznanski
Ende des Videobeitrags

Ein Hauch von Superbowl: Die Footballer der Frankfurt Galaxy treffen am Sonntag (15 Uhr) im Finale der European League of Football (ELF) auf die Hamburg Sea Devils und könnten eine starke Saison mit dem Titel krönen.

Worum geht's?

Um nicht weniger als den Premieren-Titel in der ELF. Die in diesem Jahr neugegründete Liga, die sich aus insgesamt acht Teams aus Deutschland, Spanien und Polen zusammensetzt, sucht ihren ersten Meister. Im Süden setzte sich die Galaxy mit neun Siegen aus zehn Partien durch und sicherte sich so das Halbfinal-Ticket, in der Nord-Division waren die Sea Devils mit immerhin sieben Siegen das erfolgreichste Team. Im Semifinale ließen die Hessen dann den Cologne Centurios keine Chance (36:6), für Hamburg war es gegen die Panthers aus Breslau deutlich knapper (30:27).

Wo und wann steigt das Finale?

Den kürzeren Anreiseweg haben definitiv die Frankfurter Footballer. Das große Finale steigt nämlich in Düsseldorf. Dort, wo normalerweise Zweitliga-Fußball gearbeitet wird, stehen sich am Sonntag die beiden Topteams der ELF gegenüber. Los geht’s um 15 Uhr.

Wie viele Fans dürfen ins Stadion?

Dank sinkender Inzidenzzahlen und einem guten Hygienekonzept dürfen nach Genehmigung des Düsseldorfer Gesundheitsamts insgesamt 25.000 Zuschauer und Zuschauerinnen ins Stadion. Einzige Einschränkung: Die Football-Fans müssen geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Die ELF-Organisatoren setzen auf 3G und ermöglichen damit eine passende Kulisse. "Ich habe noch nie vor so vielen Menschen gespielt", freute sich Frankfurts Quarterback Jakeb Sullivan.

Gibt es Tailgating?

Aber hallo! Das vor allem in den USA mit Leib und Seele und XXL-Barbecues zelebrierte Angrillen vor dem Spiel darf natürlich auch beim ELF-Finale nicht fehlen. Ehe der Ball und Touchdowns in den Fokus rücken, stehen ab 11 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Stadion Steaks und Dosenbier im Mittelpunkt. Beides müsste selbst mitgebracht werden.

Gibt es noch Tickets?

Auch diese Frage kann und muss mit einem klaren "Ja!" beantwortet werden. Auf der Webseite des Veranstalters waren am Freitag noch in nahezu allen Kategorien Eintrittskarten verfügbar. Dort, wo sich beim Fußball die Heimfans von Fortuna Düsseldorf aufhalten, sind sogar Stehplatztickets erhältlich.

Wer sind die entscheidenden Spieler?

Bei der Galaxy steht und fällt die Offense mit Quarterback Jakeb Sullivan. Der US-Amerikaner gehört zu den besten Spielmachern der Liga und stellte seine herausragende Form nicht zuletzt mit fünf Touchdown-Pässe im Halbfinale unter Beweis.

Der absolute Star der Liga spielt hingegen bei den Sea Devils. Ex-NFL-Spieler Kasim Edebali verstrahlt den meisten Glanz. Der Defensive End würde Sullivan das Leben im Finale nur zu gerne schwer machen, sein Einsatz ist aufgrund einer Verletzung aber noch fraglich. Außerdem gefährlich: Running Back Xavier Johnson, der im Halbfinale gegen Breslau drei Touchdowns lief.

Was beide Teams auszeichnet, ist die Defense. Die beiden Abwehr-Verbände sind die besten der Liga, vor allem der Frankfurter Interceptions-Spezialist Joshua Poznanski ist ligaweit gefürchtet.

Wer ist Favorit?

Die Experten und selbst ELF-Commissioner Patrick Esume sind sich einig: Gefeiert wird nach der Partie in Hessen. "Frankfurt geht als Favorit ins Finale. Die haben am konstantesten abgeliefert in der Saison und sind Woche für Woche besser geworden", so Esume. Die Tankstellen an der A3 sollten ihre Biervorräte wohl schon mal an durstige Footballer-Kehlen anpassen.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen