Die Eintracht posiert für das berühmte Siegerfoto.
DFB-Pokalsieger und Hessens Mannschaft des Jahres: Eintracht Frankfurt. Bild © Imago Images

Eintracht Frankfurt ist am Samstag auf der olympischen Ballnacht des Landessportbunds Hessen als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet worden. Auch Triathlet Patrick Lange und Siebenkämpferin Carolin Schäfer hatten Grund zum Jubeln.

Videobeitrag

Video

zum Video Triathlet Patrick Lange ist "Hessens Sportler des Jahres"

Ende des Videobeitrags

Was die Fans von Eintracht Frankfurt ohnehin schon wussten, haben sie nun auch schwarz auf weiß: Der Fußball-Bundesligist ist am Samstag auf der olympischen Ballnacht des Landessportbunds Hessen zu "Hessens Mannschaft des Jahres" erklärt worden. Die Juroren würdigten damit den Einzug ins DFB-Pokalfinale 2017 und den Gewinn des Pokals 2018. "Der DFB-Pokal ist ja nicht mehr möglich, aber vielleicht ja Baku oder die Deutsche Meisterschaft", scherzte Sportdirektor Bruno Hübner mit Blick auf die Preisverleihung im kommenden Jahr. Schafft es die Eintracht tatsächlich ins Europa-League-Finale nach Baku, dürfte ihr der Titel wohl auch 2019 sicher sein.

Die diesjährige Ehrung fand im Wiesbadener Kurhaus vor rund 2.200 Gästen statt, darunter Ministerpräsident Volker Bouffier und Peter Beuth (beide CDU), Minister des Innern und für Sport. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung war "Faszination Sport".

"Sympathischer" Lange, Serientäterin Schäfer

Zu "Hessens Sportler des Jahres" wurde Triathlet Patrick Lange gekürt. Der Bad Wildunger hat 2017 und 2018 die Ironman-WM auf Hawaii gewonnen. Nach seinem zweiten Triumph machte er seiner Freundin Julia noch im Ziel einen Heiratsantrag. "Einen Heiratstermin gibt's noch nicht, aber da arbeiten wir gerade tatsächlich dran", verriet Lange. "Ich freue mich total über den Preis. Ich bin Hesse, da bin ich stolz drauf."

Videobeitrag

Video

zum Video Patrick Lange gewinnt Ironman Hawaii

Ende des Videobeitrags

"Hessens Sportlerin des Jahres" ist Serientäterin Carolin Schäfer von der LG Eintracht Frankfurt. Die Siebenkämpferin sicherte sich nach einer starken Saison 2017 im August 2018 die Bronzemedaille bei der EM in Berlin. "Ich wollte mir den Traum mit einer Medaille bei der Heim-EM erfüllen. Das ist mir gelungen. Das wird mich prägen", so die Leichtathletin. Die Polizeioberkommissarin wurde bereits 2014 und 2017 zu Hessens Sportlerin des Jahres gewählt. Übrigens: Ihr Coach Jürgen Sammert wurde als Hessens Trainer des Jahres ausgezeichnet. "Er hat aus mir eine Weltklasseathletin gemacht", sagte Schäfer anerkennend.

Videobeitrag

Video

zum Video European Championships: Platz Drei für Carolin Schäfer

Ende des Videobeitrags

Preise für Skiläuferin Ristau und Judoka Trippel

In der Kategorie "Sportlerin des Jahres mit Behinderung" wurde wie schon im vergangenen Jahr Skiläuferin Noemi Ristau geehrt. Die Marburgerin fuhr bei den Paralympics in Pyeong Chang viermal auf den vierten Rang und verpasste nur knapp eine Medaille. Hessens Newcomer des Jahre ist Judoka Eduard Trippel vom JC Rüsselsheim. Der 21-Jährige gewann 2017 WM-Bronze bei den Junioren, wurde Deutscher Meister und verteidigte den nationalen Titel im darauffolgenden Jahr.

Bis auf den Newcomer des Jahres konnten sich alle Geehrten über ein Preisgeld von 1.000 Euro freuen. Nachwuchs-Star Trippel erhielt immerhin 500 Euro. Die Jury bestand aus Chefredakteuren und Sportressortleitern hessischer Medien. Die Entscheidungen waren zum Teil sehr knapp, hieß es vonseiten der Veranstalter.

Videobeitrag

Video

zum Video Olympische Ballnacht in Wiesbaden

Ende des Videobeitrags