Spieler der Löwen Frankfurt und der Kassel Huskies beim Kampf auf dem Eis.

Sommerzeit ist keine Eishockeyzeit? Von wegen! Die deutsche Nationalmannschaft spielt eine märchenhafte WM – und der hr veröffentlicht die nächsten Folgen seiner Doku "Es kann nur einen geben!". Im Mittelpunkt: die Löwen Frankfurt und die Kassel Huskies.

Videobeitrag

Video

zum Video Es kann nur einen geben - Die Eishockey-Doku im hr (Trailer)

Ein Kassel-Spieler und ein Frankfurt-Spieler kämpfen um den Puck. Caption: "Es kann nur einen geben"
Ende des Videobeitrags

Eine traditionsreiche Rivalität zwischen den beiden Eishockey-Vereinen Löwen Frankfurt und Kassel Huskies hat sich in diesem Jahr besonders zugespitzt: Beide wollten in die DEL aufsteigen, aber nur der Meister der zweiten Liga hat es geschafft.

Sowohl Frankfurt als auch Kassel waren trotz des vorzeitigen Endes der DEL2-Hauptrunde für die Playoffs qualifiziert. Der hr erzählt den Kampf um den Aufstieg in der Doku-Serie "Es kann nur einen geben!".

Ab sofort sind alle vier Folgen in der ARD-Mediathek zu sehen. Die ersten zwei sind dort bereits seit Mitte April zu finden, seit diesem Freitag sind auch die Episoden drei und vier abrufbar.

Folge 3: Playoffs, Baby!

Die beste Jahreszeit beginnt: die Playoffs. Jetzt geht es um alles oder nichts, die Anspannung in der Kabine steigt. Wer wird zum Helden? Wer muss schon früh die Segel streichen? Auf die Goalies kommt es besonders an, mit ihren verrückten Masken und eigenartigen Ritualen.

Folge 4: Titel und Tränen

Die Entscheidung fällt. Nur ein Team kann in die DEL aufsteigen. Die Doku zeigt die Finalserie hautnah, ist mit in der Kabine, im Bus auf Auswärtsfahrten. Und natürlich dabei im entscheidenden Spiel.

Die Filme der beiden Autoren Sebastian Rieth und Patrick Stricker zeigen eindrucksvoll und hautnah, wie die beiden alten Rivalen Löwen Frankfurt und Kassel Huskies um die Rückkehr in die erste Liga kämpfen, und nehmen die Zuschauerinnen und Zuschauer mit in das Innenleben der Vereine.

Kameras in den Kabinen

In den Kabinen beider Mannschaften wurden feste Kameras installiert, Spieler und Trainer bekamen während der Spiele kleine Ansteck-Mikrofone, insgesamt sammelte das Filmteam über 200 Stunden Bildmaterial. Es ist dabei, wenn sich die Frankfurter Spieler nach einer derben Klatsche in Kassel ordentlich zoffen und der Klub nur wenige Stunden später den Trainer entlässt.

Das Team begleitet den Kasseler Spieler Joel Keussen zum Zahnarzt, weil ein Puck ihm die Schneidezähne ausgeschlagen hat, und erlebt direkt mit, wie beide Klubchefs aufgrund der Coronakrise gegen die Pleite kämpfen.