Enttäuschung bei den Huskies nach dem verlorenen Zweitliga-Finale

Die Kassel Huskies haben in der kommenden Saison offenbar nicht die Möglichkeit, in die DEL aufzusteigen. Neben Bietigheim haben nur die Löwen Frankfurt fristgerecht eine vollständige Bewerbung eingereicht. Die Nordhessen kündigen rechtliche Schritte an.

Videobeitrag

Video

zum Video Huskies verpassen Meisterschaft

Kassel Huskies gegen Bietigheim
Ende des Videobeitrags

Die Löwen Frankfurt und Zweitliga-Meister Bietigheim Steelers sind die beiden einzigen Teams, die in der kommenden Saison in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) aufsteigen könnten. Wie die DEL am Mittwoch mitteilte, hatten zwar insgesamt vier Clubs Antragsunterlagen auf einen sportlichen Aufstieg zur Saison 2022/2023 eingereicht. Zwei davon, die Kassel Huskies und höchstwahrscheinlich die Dresdner Eislöwen, allerdings zu spät oder unvollständig.

Folge: Stand jetzt könnte Kassel auch in der kommenden Saison - unabhängig vom sportlichen Abschneiden - definitiv nicht aufsteigen. "Die heutige Meldung der DEL hat uns sichtlich überrascht", hieß es am Abend in einer Mitteilung der Nordhessen. "Wir verspüren keine Panik und werden die Situation von Anwälten rechtlich prüfen lassen." Mit der wirtschaftlichen Lage der Huskies könne die Ablehnung nichts zu tun haben.

Huskies eigentlich zuversichtlich

Dresden hatte erst vor rund zwei Wochen die DEL-Bürgschaft – eine Sicherheitsleistung für das Lizenzierungsverfahren in Höhe von 816.000 Euro – hinterlegt. Kassel hatte dies bereits vor der abgelaufenen Saison getan, nach dem verlorenen Zweitliga-Finale gegen Bietigheim sagte ECK-Geschäftsführer Joe Gibbs kürzlich der HNA: "Bei der Bürgschaft für einen möglichen DEL-Aufstieg gibt es die Möglichkeit auf eine Verlängerung. Die werden wir ergreifen."

Huskies wollen mit Kehler in die DEL – eigentlich

Zudem hatten die Huskies erst am Mittwochmittag die Vertragsverlängerung mit Trainer Tim Kehler bekanntgegeben. "Wir sind davon überzeugt, zusammen mit ihm den Aufstieg in die DEL zu erreichen", wurde Gibbs in der Mitteilung des Vereins zitiert. Wohlgemerkt: Kehlers neuer Vertrag gilt, so ist es in der Branche oft üblich, für ein weiteres Jahr.

Ob die Huskies bei ihrer Bewerbung einen Fehler gemacht haben, ist aktuell unklar. Der Club kündigte an, sich "in Kürze" ausführlich zu den Umständen und den weiteren Planungen äußern zu wollen.

Nur die Löwen Frankfurt könnten aufsteigen

So oder so haben aus hessischer Sicht derzeit einzig die Löwen Frankfurt die Chance, in der kommenden Saison um den Aufstieg in die erste Liga mitzuspielen. Zu den Voraussetzungen gehören der Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft sowie das Erfüllen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Bei den Bietigheim Steelers handelt es sich, das bestätigte die DEL dem hr-sport, um eine Proforma-Bewerbung: Die Steelers gewannen kürzlich den DEL2-Titel, qualifizierten sich damit sportlich für den Aufstieg und könnten bereits in der kommenden Saison im Oberhaus spielen. Derzeit werden die Lizenzunterlagen der Süddeutschen geprüft.

DEL rückt für Huskies in weite Ferne

Sollte es keine Einwände geben, geht die DEL in der kommenden Saison mit Aufsteiger Bietigheim und insgesamt 15 Teams an den Start. Frankfurt wäre dann der einzige Club, der zur Saison 2022/23 nachziehen könnte. Für die Huskies ist die erste Liga noch ein Stück weiter weg gerückt. Das letzte Wort scheint aber noch nicht gesprochen.