Löwen-Keeper Jimmy Hertel

Hochspannung in der Eissporthalle: Erst im Penaltyschießen gewinnen die Löwen Frankfurt am Sonntag gegen die Lausitzer Füchse. Einfacher haben es die Roten Teufel aus Bad Nauheim.

Die Löwen Frankfurt haben am Sonntag einen Eishockey-Krimi vor heimischem Publikum gewonnen. Gegen die Lausitzer Füchse siegten die Hessen mit 4:3 nach Penaltyschießen. Entscheidender Mann war Torhüter Jimmy Hertel, der zwei Versuche der Gäste vereitelte.

Zuvor hatten die Löwen die Partie im Schlussdrittel scheinbar gedreht und aus einem 0:1 eine 3:2-Führung gemacht. Doch Darcy Murphy rettete die Gäste eine Minute vor Schluss in die Verlängerung. Da dort keine Tore fielen, ging es ins Penaltyschießen – mit dem besseren Ende für die Löwen.

Bad Nauheim siegt, Kassels Spiel verlegt

Ebenfalls erfolgreich war der EC Bad Nauheim. Die "Roten Teufel" gewannen bei den Eispiraten Crimmitschau mit 4:3. Andrej Bires hatte mit zwei Treffern entscheidenden Anteil am Erfolg der Kurstädter. Die Kassel Huskies waren an diesem Sonntag spielfrei, ihre Partie bei Landshut wurde auf den 19. November verschoben.