Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Nicht ohne Dirk": Spezielle Skeleton-Saison für Tina Hermann

Tina Hermann

Die deutschen Skeleton-Pilotinnen haben einen Fehlstart in die Weltcup-Saison hingelegt. Weltmeisterin Tina Hermann aus Ehringshausen kam am Freitag im lettischen Sigulda nur auf Rang sieben.

Auf die siegreiche Janine Flock hatte sie nach zwei Läufen 1,69 Sekunden Rückstand. Die Österreicherin stellte in 51,49 Sekunden im ersten Durchgang einen Bahnrekord auf.

Lölling auf Rang acht, Neise auf Rang 13

Auf Rang zwei kam Kimberley Bos aus den Niederlanden vor der Lettin Endija Terauda. Die Olympia-Zweite Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland landete auf Rang acht. Weltcup-Debütantin Hannah Neise vom BRC Winterberg kam auf Rang 13.

Ins Risikogebiet Lettland durften nur Sportlerinnen mit negativen Corona-Tests, der Zutritt zum Bahngelände in Sigulda erfolgte ebenfalls nur mit bestandenem Test. Zuschauer sind bei den Veranstaltungen des Weltverbandes IBSF nicht zugelassen. Nicht teilgenommen haben Starterinnen aus den USA, Kanada, China, Neuseeland, Australien und Südkorea.

Corona beeinflusst auch die Skeleton-Saison

Der diesjährige Winter ist generell stark von der Corona-Pandemie beeinflusst, dies wurde am Freitag deutlich. So zogen die Athletinnen unmittelbar nach dem Zieleinlauf noch in der Eisrinne ihren Mund-Nasen-Schutz auf.

Insgesamt sollen acht Rennen überwiegend in Europa stattfinden. Die WM wurde von Lake Placid/USA ins sächsische Altenberg verlegt und findet vom 1. bis 14. Februar 2021 statt.