Sebastian Vettel ist beim Formel-1-Rennen im US-amerikanischen Austin Zehnter geworden. Bedanken konnte sich der Heppenheimer bei Kimi Räikkönen, der drei Runden vor Schluss die Kurve nicht bekam.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Vettel Zehnter bei Verstappen-Sieg

Sebastian Vettel in seinem Aston Martin auf der Strecke
Ende des Audiobeitrags

Formel-1-Pilot Max Verstappen hat den Großen Preis der USA gewonnen und seine WM-Führung ausgebaut. Der niederländische Red-Bull-Pilot siegte am Sonntag im texanischen Austin hauchdünn vor Rekordweltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien/Mercedes) sowie Sergio Perez (Mexiko/Red Bull) und feierte seinen 18. Grand-Prix-Erfolg in der Königsklasse. In der laufenden Saison war es bereits der achte Sieg für den 24-Jährigen. 

Sebastian Vettel belegte im Aston Martin den zehnten Rang. Der Heppenheimer war wegen einer Strafversetzung von Rang 18 ins Rennen gegangen und rettete sich spät doch noch in die Punkteränge. In der 53. Runde zog er an Kimi Räikkönen vorbei, der eine Kurve zu stürmisch nahm. Vettel fuhr damit erstmals seit Belgien wieder in die Punkte. Mick Schumacher kam im unterlegenen Haas auf den 16. Platz.

Mit Brisanz an die Startlinie

Verstappen auf Pole, Hamilton auf Startplatz zwei - brisanter hätte das Qualifying-Ergebnis nicht ausfallen können. Erstmals seit dem denkwürdigen Zusammenstoß von Monza würden die Rivalen auf der Strecke direkt aufeinandertreffen - und das schon im steilen Anstieg zur ersten Kurve.

Verstappen, der Hamilton nach einem Rad-an-Rad-Duell im ersten Turn im Freitagstraining einen "dummen Idioten" genannt und ihm den Mittelfinger gezeigt hatte, reagierte genervt auf Fragen zum möglichen Konfliktpotenzial der Konstellation. "Ich weiß nicht, warum wir immer wieder darüber sprechen müssen", sagte er auch mit Blick auf den Monza-Crash.

Hamilton nutzt seine erste Chance

Die Fans auf den ausverkauften Rängen wurden nicht enttäuscht. Verstappen erwischte auf der sauberen Rennlinie einen schlechteren Start als Hamilton. Der Niederländer fuhr die Ellbogen aus, drängte den Briten zur Seite, hatte am Eingang zur ersten Kurve aber zu viel Vorsprung eingebüßt. Hamilton schob sich innen vorbei und parierte die umgehenden Konter Verstappens.

Davonziehen konnte der Titelverteidiger aber nicht - im Gegenteil. Verstappen lauerte im DRS-Fenster auf eine Überholchance und setzte Hamilton konsequent unter Druck. "Er ist im Moment schneller als ich", funkte ein merklich gestresster Hamilton an die Box. Der etwas höhere Top-Speed des Mercedes auf der Geraden kam ihm aber zugute.

Verstappens Undercut-Plan geht auf

Verstappen biss sich die Zähne aus - und reagierte mit einem Undercut. Der 24-Jährige fuhr bereits in der elften Runde erstmals an die Box. Die Taktik ging auf. Auf frischen Reifen fuhr Verstappen deutlich bessere Zeiten als Hamilton, der erst drei Runden später reagierte und mit über sechs Sekunden Rückstand auf Verstappen auf die Strecke zurückkehrte.

Doch der Vorsprung schmolz. Hamilton nahm seinem Kontrahenten auf harten Reifen Runde für Runde Zeit ab und näherte sich so der Möglichkeit für eine Undercut-Revanche. Red Bull reagierte in der 30. Runde mit dem zweiten Reifenwechsel bei Verstappen. Hamilton tauschte erst acht Runden danach zum letzten Mal und holte mit frischeren Pneus zur späten Aufholjagd aus. In der letzten Runde war Hamilton im DRS-Fenster, eine Attacke konnte er nicht mehr starten.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen