Sebastian Vettel in seinem Aston Martin beim Rennen in Spielberg

Nach zuletzt drei guten Leistungen in Folge musste Sebastian Vettel in der Formel 1 wieder einen Rückschlag hinnehmen. In Österreich schaffte es der Heppenheimer nicht in die Punkte.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Verstappen fährt in die Favoritenrolle

Max Verstappen steht jubelnd auf seinem Boliden
Ende des Audiobeitrags

Max Verstappen startete wie ein Weltmeister, er fuhr wie ein Weltmeister, und am Ende siegte er wie ein Weltmeister: Beim Heimspiel des Red-Bull-Teams hat der Niederländer seinen bislang dominantesten Triumph gefeiert und Lewis Hamilton die Grenzen aufgezeigt. In Spielberg zeigte Verstappen eine Überlegenheit, die man jahrelang nur vom amtierenden Champion und Mercedes kannte - mit 35 Sekunden Vorsprung auf Hamilton raste der WM-Spitzenreiter ins Ziel.

Vettel macht nur zwei Plätze gut

Der Abstand im Klassement wuchs auf 18 Punkte, so weit lagen die beiden Rivalen in diesem Jahr noch nie auseinander. Valtteri Bottas holte als Dritter im zweiten Silberpfeil immerhin sein erstes Podium seit vier Rennen, die Chancenlosigkeit von Mercedes hatte allerdings auch mit dem Finnen zu tun: Eine Strafe gegen Bottas nahm Mercedes einige Möglichkeiten.

Für Sebastian Vettel war es nach drei WM-Läufen in den Punkten ein enttäuschendes Wochenende, vom schwachen 14. Startplatz kam der Aston-Martin-Pilot über Rang zwölf nicht hinaus. Mick Schumacher wurde im unterlegenen Haas 16. und ließ dabei immerhin zwei Konkurrenten hinter sich.

Und schon wieder Österreich

Eine weitere schlechte Nachricht: Am kommenden Sonntag findet auch das neunte Saisonrennen in Spielberg statt, beim Großen Preis von Österreich droht dann der nächste Machtbeweis von Red Bull. Auch, weil nur Hamilton momentan einigermaßen mithalten kann.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen