Sebastian Vettel und Charles Leclerc.
Sebastian Vettel (li.) und Charles Leclerc. Bild © Imago

Formel-1- Pilot Sebastian Vettel erlebte beim Rennen in Bahrain am Sonntag eine Horror-Nacht. Nicht nur sein fünfter Platz sorgt beim Heppenheimer für Frust. Denn Gefahr kommt nun auch aus dem eigenen Rennstall.

Videobeitrag

Video

zum Video Vettel in Bahrain nur auf Rang fünf

Ende des Videobeitrags

Im Schatten des aufgehenden Formel-1-Sterns Charles Leclerc fand Sebastian Vettel erst mal keinen Trost. Nach der Horror-Nacht von Ferrari in Bahrain lauschte der frustrierte Deutsche mit verschränkten Armen seinem mit Lobeshymnen bedachten Stallrivalen. Vettels WM-Ambitionen mit der Scuderia haben nicht nur zu einem besonders frühen Zeitpunkt der Formel-1-Saison einen Tiefpunkt erreicht. Dem viermaligen Weltmeister erwächst in seinem eigenen Rennstall nun auch noch ein Siegfahrer im Wartestand.

"Wir sehen in ihm einen jungen Champion, der im Entstehen begriffen ist. Er war der emotionale Sieger", bescheinigte Mercedes- Motorsportchef Toto Wolff dem Drittplatzierten Leclerc und bezeichnete dessen Vorstellung als "sehr, sehr beeindruckend. Er hat eine gute Persönlichkeit, ist ein bescheidener junger Mann, und er ist sehr schnell."

Keine guten Aussichten für Vettel

Für Vettel, der den gebeutelten Teamkollegen unmittelbar nach seinem eigenen Desaster tröstete, sind das keine guten Aussichten. Auf der Jagd nach seinem ersten WM-Triumph mit Ferrari, dessen Power auf den Geraden Mercedes derzeit nicht mitgehen kann, droht ihn ein Scuderia-Newcomer zu überholen.

"In Leclerc geht ein Stern auf", schmachtete die Gazzetta dello Sport. Vettel verlor dagegen La Repubblica zufolge unter Druck "die Nerven und den Frontflügel". Am Persischen Golf stand sich der 31-Jährige tatsächlich auch selbst im Weg, als er sich bei einem Zweikampf mit Hamilton drehte. Dann brach an seinem Ferrari auch noch der komplette Frontflügel weg, Rang fünf war schließlich Schadensbegrenzung.

Rosberg: "Vettel vermasselt es wieder"

"Wir müssen unsere Fahrer ermutigen, weil sie nur die besten Ergebnisse einfahren können, wenn sie an die Grenze gehen", sprach Ferrari-Teamchef Mattia Binotto Mut zu. "Vettel macht da weiter, wo er im vergangenen Jahr aufgehört hat: Er vermasselt es wieder", ätzte dagegen TV-Experte Nico Rosberg. "Es ist unglaublich, dass ihm das wieder und wieder passiert." Der bis dato letzte deutsche Formel-1-Weltmeister konstatierte: "Er muss einen Ausweg finden."

Vettel will seinen Frust erst einmal in Bahrain abbauen. "Ich bin ziemlich froh, am Mittwoch für den Test wieder in den Wagen zu steigen", räumte er ein. Bei der Ferrari-Sprechstunde mit Leclerc und Binotto konnte Vettel aber schon wieder lachen, selbst wenn er noch viel Arbeit für sich sieht. "Mit Sicherheit passt es noch nicht so ganz. Das Potenzial ist da, wir tun uns aber noch ein bisschen schwer, es rauszuholen", erläuterte der 31-Jährige.

Zuspruch von Hamilton

Hamilton ist sich sicher, dass Vettel das Fiasko verdauen wird. "Er wird sich erholen und wieder Gas geben", meinte der fünfmalige Weltmeister. Leclerc - und auch das ist kein gutes Zeichen für Vettel - hat der Brite als ernsthaften Konkurrenten aber längst auf dem Zettel. "Ich nähere mich ihm genauso an wie Sebastian."