Nächste Enttäuschung für Sebastian Vettel und Ferrari: In Spielberg ist für den Heppenheimer schon in der ersten Runde Schluss.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schwarzer Tag für Vettel und Ferrari

Sebastian Vettel muss das Rennen in Spielberg aufgeben.
Ende des Audiobeitrags

Sebastian Vettel ist im zweiten Formel-1-Rennen der Saison in Österreich, das Weltmeister Lewis Hamilton gewann, schon nach einer Runde ausgeschieden. Der Heppenheimer kollidierte am Sonntagnachmittag kurz nach dem Start in Kurve drei mit seinem Ferrari-Teamkollegen Charles Leclerc. Dabei wurde der Heckflügel von Vettels Wagen beschädigt.

Während Leclerc nach einem Boxenstopp das Rennen in Spielberg mit einer neuen Front zunächst noch fortsetzen konnte, musste Vettel seinen Ferrari in der Garage abstellen. Leclerc folgte ihm nur wenig später.

"Ich denke nicht, dass da Platz war"

"Ich hatte schon zwei Autos neben mir, wollte mich aus allem raushalten. Drei Autos in einer Kurve geht nicht", sagte Vettel. "Ich habe nicht damit gerechnet, dass Charles etwas versucht. Ich denke nicht, dass da Platz war." Schon vor einer Woche hatte Vettel mit Platz zehn ein Debakel in der Steiermark erlebt.

Leclerc nahm die Schuld für die unnötige Kollision voll auf sich. "Es ist ganz einfach zu erklären. Es war mein Fehler, Seb hat da überhaupt keinen Fehler gemacht", sagte er. Er könne nichts besonders Höfliches über sich sagen. "Ich habe nicht den Job gemacht, den ich hätte machen müssen. Ich habe meine Chancen ruiniert, die von Seb und des ganzen Teams", räumte Leclerc ein. "Das ist eine harte Zeit fürs Team, wir brauchen so etwas nicht."

Hamilton siegt, Bottas bleibt WM-Führender

Der britische Weltmeister Lewis Hamilton feierte derweil einen souveränen Sieg vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas. Der Finne hatte den Auftakt vor einer Woche für sich entschieden und verteidigte damit die WM-Führung. Dritter wurde Max Verstappen im Red Bull.