Galaxy-Coach Thomas Gösling feiert eine Interception seines Teams

Favoriten-Treffen im American Football: Frankfurt Galaxy hat am Sonntag die noch ungeschlagenen Hamburg Sea Devils zu Gast. Trotzdem rechnen sich die gut aufgelegten Hessen Chancen auf einen Sieg aus.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Kösling: "Wir sind wirklich gut drauf"

Thomas Kösling, Head-Coach der Frankfurt Galaxy
Ende des Audiobeitrags

Für viele Fans ist es ein Vorgeschmack auf das Finale. Die Frankfurt Galaxy und die Sea Devils aus Hamburg sind die beiden Top-Teams der neugegründeten European League of Football. Am Sonntag (15 Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen am Bornheimer Hang. Zum erneuten Aufeinandertreffen, muss man dazusagen.

Bereits am ersten Spieltag gab es das Giganten-Duell, das damals die Hamburger knapp mit 17:15 gewannen. "Aber das hat uns eigentlich nur mehr bestärkt“, sagt Galaxy-Head-Coach Thomas Kösling im Gespräch mit dem hr-sport. "Weil wir gesehen haben, dass wir mithalten können."

Das beste Team der Liga

Die Galaxy hat seit diesem ersten Spieltag kein einziges Spiel mehr verloren. Das haben die Sea Devils zwar auch nicht, sind das einzige noch ungeschlagene Team der Liga, trotzdem sieht Kösling seine Men in Purple gut gerüstet für das Duell mit den Hanseaten – vielleicht sogar einen Tick im Vorteil. "Von der Qualität und der Kader-Tiefe sind wir das vielleicht beste Team der Liga", sagt er selbstbewusst.

Frankfurt ist von Woche zu Woche stärker geworden, hat auch einige Verletzungen im Kader mühelos ausgleichen können. In Hamburg droht hingegen Star-Verteidiger Kasim Edebali für das Top-Spiel auszufallen. Und: Quarterback Jadrian Clark schwächelte zuletzt bedenklich. In Hamburg wird jetzt sogar darüber nachgedacht, Ersatzmann Salieu Ceesay in Frankfurt ranzulassen. Der 23-Jährige scharrt schon mit den Hufen.

Für die Galaxy hätte das Vor- und Nachteile. "Es ist nicht das Beste, wenn man gegen jemanden spielt, den man noch nie gesehen hat. Der Überraschungseffekt wäre dann aufseiten der Hamburger", warnt Kösling. Andererseits verfüge ein Ersatz-Quarterback meistens nicht über das volle Repertoire des Starters. Kösling glaubt noch nicht so recht an einen Quarterback-Wechsel. "Aber wenn, werden wir uns darauf einstellen."

Defense wins Championships

Die Hessen würden den jungen Ceesay bestimmt vor einige Probleme stellen. Immerhin gilt die Defense als Prunkstück der Galaxy. Statistisch gesehen ist die zweitbeste der Liga, gleich hinter – natürlich – Hamburg. "Wenn zwei so dominante Abwehrreihen aufeinandertreffen, wird das in der Regel keine Punkteschlacht im 30er-, 40er-Bereich", so der Galaxy-Coach, der eher mit einem ähnlichen Ergebnis wie aus dem Hinspiel rechnet. "Man darf in solchen Spielen nichts liegen lassen."

Hier ein unnötiger Ballverlust, da ein vergebener Extrapunkt: Solche Situationen können spielentscheidend sein. Im Hinspiel machten die Frankfurter mehr Fehler. Einer davon mündete in einen Touchdown der Hamburger Defensive. In Frankfurt soll es am Sonntag am besten genau andersherum laufen. "Wir sind gut drauf und auf dem besten Weg unser Ziel, die Playoffs und dann das Finale zu erreichen", so Kösling. Es wäre nicht verwunderlich, wenn die Galaxy dort ein drittes Mal auf die Sea Devils trifft.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen