Frankfurt Football Fans auf der Tribüne

Frankfurts Football-Fans haben in diesem Jahr ein Luxusproblem: Mit Frankfurt Galaxy und Frankfurt Universe gehen gleich zwei Vereine in unterschiedlichen Ligen an den Start. Aber wen feuern die Anhänger nun eigentlich an?

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Elke Röder "Galaxy ist nicht nur der Name"

Die Spieler von Frankfurt Galaxy halten am Samstag (27.05.2006) in Düsseldorf den World Bowl hoch.
Ende des Audiobeitrags

Einen Touchdown feiern, ein starkes Tackle der Defensive bejubeln oder dem Ende des vierten Viertels entgegen zittern: All dies ist für die Fans der Frankfurt Universe seit über einem Jahr nicht mehr möglich, weil die Saison 2020 in der German Football League (GFL) der Corona-Pandemie zum Opfer fiel.

Wenn im Sommer die Football Saisons in Hessen, Deutschland und Europa wieder losgehen, hoffen die Fans aus Frankfurt, ihre Men in Purple wieder live vor Ort anfeuern zu können. Die Frage ist nur: welche Men in Purple eigentlich?

Mehr als nur ein Sport

Anfang März wurde bekannt, dass die Galaxy wieder da ist im hessischen Football-Kosmos. Die Begeisterung bei den Fans war im gesamten Rhein-Main-Gebiet spürbar. "Das ist eine wirklich phänomenale Nachricht!", freut sich Michael Trösser vom Galaxy Fanclub aus Lollar im Gespräch mit dem hr-sport. Für ihn und seinen Fanclub liegt der Fokus in Zukunft deshalb auch klar auf der Galaxy: "Wir sind ein Galaxy-Fanclub und somit werden wir auch dieses Team unterstützen", sagt er unmissverständlich. Bereits jetzt freut sich Trösser auf die anstehenden Tailgate-Partys und Auswärtsfahrten nach Breslau oder auch Barcelona.

Die Sehnsucht nach alten Galaxy-Tagen ist groß unter den Fans. "Galaxy, das ist nicht nur der Name, nicht nur das Football-Team, da hängen unheimlich viele Erinnerungen dran", sagt Elke Röder vom Fanclub Purple Planet. Für sie ist Galaxy ein Erlebnis, ein Gefühl und "auch eine gewisse Liebe zu diesem Sport". Mit dem Namen sind viele Emotionen und Freundschaften verbunden, die über das Sportliche hinaus gehen.

Laufen der Universe nun die Fans weg?

"Ich habe ein ganzes Stockwerk noch voll mit Galaxy-Sachen. Von originalen Spieler-Shirts über originale Schuhe und originalen Spieler-Helmen", schwärmt etwa Eckart Markert vom Galaxy Fanclub Dieburg 1997. Allerdings ist er auch Gründungsmitglied bei Nachfolge-Verein Universe – und sitzt ein wenig zwischen den Stühlen. Zusammen mit seiner Frau Sylvia besuchte er stets die Spiele der Universe. Jetzt will er aber die neue Galaxy unterstützen, "aber ich wünsche der Universe, dass es auch für sie weitergeht".

Seit dem Ende der NFL Europe im Jahr 2007 hat sich die Marke Universe in Frankfurt etabliert. Doch die Neugründung der Galaxy in der European League of Football (ELF) hat für das GFL-Team bereits jetzt einige Konsequenzen: Neben Geschäftsführer Alexander Korosek und Headcoach Thomas Kösling ist auch ein Großteil der Spieler zur neuen großen Marke in der eigenen Stadt gewechselt. Die Befürchtung liegt nahe, dass viele Fans es ihnen gleichtun werden.

Fans von Frankfurt Universe, die noch alte Galaxy-Trikots anhaben

Die Galaxy und "das gemachte Nest"

Niklas Staiger, Fan der Frankfurt Universe, der als kleines Kind auch schon die Spiele der Galaxy besuchte, sieht diese Entwicklung kritisch: "Als ich gehört hatte, dass man das Team der Universe übernimmt, bin ich von einer Zusammenarbeit ausgegangen, die mich gefreut hätte. Leider ist dem aber scheinbar nicht so. Die Galaxy möchte sich ins gemachte Nest setzen und die Fanbase der ehemaligen Galaxy wieder übernehmen, die derzeit die Universe anfeuern." Die feine englische Art sei das nicht gerade.

Sorgen um ein Wegbrechen der Universe-Fans macht er sich trotzdem nicht. Staiger geht davon aus, dass die Fans, die nach dem Ende der alten Galaxy die Universe aufbauten, auch weiterhin der Universe treu bleiben werden: "So eine Geschichte zerbricht nicht einfach, nur weil ein neues Team sich jetzt die Galaxy-Marke geschnappt hat." Er schlägt sogar versöhnliche Töne an: "Es ist ja auch durchaus möglich, einfach beide Teams zu unterstützen. Sie konkurrieren zwar um Fans, jedoch sind sie keine Liga-Konkurrenten."

Ticketpreise noch nicht bekannt

Ob eine Unterstützung von beiden Teams für alle Fans möglich sein wird, hängt dann sicherlich auch von den jeweiligen Ticketpreisen der Vereine und Ligen ab. Während man bei den Universe bisher zwischen 40 Euro und 160 Euro für eine Dauerkarte zahlen musste, sind die Preise für die ELF noch nicht bekannt. Sicher scheint aber schon jetzt, dass die Marke Galaxy dem Football in Frankfurt wieder mehr Aufmerksamkeit bescheren wird.

Elke Röder jedenfalls kann es kaum erwarten, an längst vergessen geglaubte Tage anzuknüpfen. "Ich habe das Trikot schon vorgeholt", erzählt sie dem hr-sport freudig. Selbst ihre zwölfjährige Enkelin sei inwzischen Fan, so Röder. Zumindest die Zukunft der Galaktischen scheint also gesichert.