Katharina Steinruck

Beim Frankfurt Marathon ist Katharina Steinruck die Lokalmatadorin. Auch wenn der Wohlfühlfaktor beim Rennen groß sein wird, steht für die 30-Jährige am Sonntag einiges auf dem Spiel.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Katharina Steinruck: "Das ist mein Heimvorteil"

Katharina Steinruck beim Frankfurt Marathon 2018
Ende des Audiobeitrags

Wenn sich Katharina Steinruck am Sonntag auf die Marathon-Strecke in Frankfurt macht, wird vieles Bekanntes ihren Weg pflastern. Die Mainzer Landstraße, die Strecke von Sachsenhausen nach Schwanheim, die Main-Überquerung: Für Steinruck gibt es am Sonntag ein Heimspiel. Kein Wunder, dass die Athletin von Eintracht Frankfurt vor dem Highlight am Sonntag daher sagt: "Ich freue mich sehr, wieder in Frankfurt zu laufen."

Seit 15 Jahren wohnt die gebürtige Leipzigerin in der Stadt am Main. Die Strecke am Sonntag führt beinahe an ihrer Haustür vorbei, sie kennt fast jeden Kilometer auswendig. "Ich laufe quasi zuhause", sagt sie selbst. Wohlfühlfaktor pur also bei ihrer dritten Teilnahme in Frankfurt. Aber auch wenn viele Bekannte und Freunde an der Strecke stehen werden, geht es für die 30-Jährige beim diesjährigen Marathon nicht nur um die schöne Aussicht.

Olympia-Norm soll unterboten werden

Der einfache Grund dafür: Im nächsten Jahr stehen die Olympischen Spiele in Tokio an und Steinruck hat ihr Ticket noch nicht sicher. Die Marathon-Norm für Olympia liegt bei 2:29:30 Stunden. Diese Zeit will sie in Frankfurt unbedingt unterbieten. Das Problem dabei: Möglicherweise reicht das nicht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Steinruck: "Großer Freundeskreis an der Strecke"

Katharina Steinruck beim Frankfurt Marathon 2018
Ende des Audiobeitrags

Denn insgesamt gibt es nur drei Olympia-Tickets für deutsche Läuferinnen. Eines ist bereits vergeben, zwei noch offen. Die Rechnung dabei ist so leicht wie für die Athletinnen ungewiss: Wer die schnellste Zeit unter der Norm vorweist, fährt mit. Welche Zeit am Ende reicht, weiß aktuell daher keine. Deswegen will Steinruck am Sonntag auch deutlich schneller sein als die Olympia-Norm.

"Das ist mein Hauptziel"

Ihr schwebt im besten Fall eine Zeit unter 2:28 Stunden vor. Das wäre neue persönliche Bestzeit. Auch wenn damit das Ticket nicht komplett sicher ist, würde Tokio in greifbare Nähe rücken. Und dass Olympia über allem steht, daran lässt Steinruck keine Zweifel aufkommen: "Das ist mein Hauptziel." Vielleicht kommt sie diesem Ziel beim Heimspiel ja am Sonntag ein deutliches Stück näher.

Videobeitrag

Video

zum Video Der Frankfurt Marathon im hr-fernsehen

Der Frankfurt Marathon im hr-fernsehen
Ende des Videobeitrags