Start beim Frankfurt Marathon

Damit beim Frankfurt Marathon alles rund läuft, muss im Vorfeld einiges organisiert und Unmengen an Lebensmitteln herangeschafft werden. Hier kommen ein paar kuriose Fakton zum diesjährigen Lauf-Highlight.

Videobeitrag

Video

zum Video Der Frankfurt Marathon im hr-fernsehen

Der Frankfurt Marathon im hr-fernsehen
Ende des Videobeitrags

Am Sonntag ist es endlich soweit: Der Frankfurt Marathon steigt. Bis zu 26.000 Teilnehmer wagen sich auf die 42,195 Kilometer, um am Ende feierlich auf dem roten Teppich in der Messehalle einlaufen zu können. Bevor jedoch der Startschuss fällt, müssen die Organisatoren ordentlich schuften. Es gilt, an vieles zu denken. Was rund um den Marathon alles zu beachten ist, zeigen unsere kuriosen Fakten rund um das hessische Lauf-Highlight des Jahres.

Nahrung, ganz viel Nahrung

Eine Marathon-Strecke schafft niemand ohne die richtige Grundlage. Das richtige Essen, die richtigen Getränke - schon kann es losgehen. Das ist auch den Verantwortlichen bewusst, die deswegen reichlich vorgesorgt haben. 2.000 Kilogramm Nudeln werden den Läufern am Samstag serviert, am Renntag selbst stehen für die Läufer 140.000 Liter Getränke in 450.000 Trinkbechern bereit.

Dazu geht während des Laufs nichts über die gute alte Banane. 6.000 Kilogramm der gelben Triebfeder liegen für den Marathon bereit. Das sind sogar 500 Kilogramm mehr als im vergangenen Jahr. Darf bloß nur niemand in Super-Mario-Art auf der Südfrucht ausrutschen.

Zahlen und noch mehr Zahlen

Tut uns leid, das war es noch nicht in Sachen Zahlenwust. Da geht noch mehr. Stichwort: Startnummern. Die müssen schließlich am Laufshirt befestigt werden. Um das zu bewerkstelligen, haben die Veranstaler sage und schreibe 150.000 Sicherheitsnadeln rangeschafft. Das dürfte hoffentlich reichen. Wer Hilfe beim Anlegen braucht oder sonst ein Wehwehchen hat: Insgesamt 2.500 ehrenamtliche Helfer sind rund um den Marathon im Einsatz.

Sind die Läufer auf der Strecke, kommt die nächste Zahl in Spiel. Oder besser: eine Zeit. Denn wer den Marathon exakt in 3:57:56 Stunden absolviert, ist läuferisch im wahrsten Sinne des Wortes Durchschnitt. Auf alle Läufer runtergebrochen ist das nämlich die Durchschnittszeit beim Frankfurt Marathon. Ganz schön flott. Denn: Nirgendwo anders sind die Teilnehmer schneller unterwegs.

Schon 36 absolvierte Marathons

Laufen kann süchtig machen. Wer einmal einen Marathon bestritten hat, bekommt selten genug davon. In Frankfurt verkörpern das am besten Peter Schmit aus Rüsselsheim und Wolfgang Vogel aus Offenbach. Beide haben schon 36 der 37 Marathons vor der Skyline absolviert. Am Sonntag soll bei der 38. Auflage für beide die Nummer 37 folgen.

Geburtstags-Party auf der Strecke

Klar, für alle Teilnehmer ist der Sonntag ein besonderer Tag. Für Hanka Mörstedt aber im doppelten Sinne. Sie feiert ihren 34. Geburtstag auf der Strecke. Und das mit der gesamten Familie. Mörstedt begleitet ihre Schwiegermutter, die den ersten Marathon läuft, zudem treten weitere fünf Familienmitglieder im Staffellauf an. Fehlt eigentlich nur noch die Torte beim Zieleinlauf.

Wenn Schluss ist, ist Schluss

Wenn die Weltklasse-Läufer das Ziel erreichen, befinden sich die meisten Teilnehmer noch mitten in der Quälerei - und womöglich sogar auf der Flucht vor dem Besenwagen. Aber keine Bange: Die Veranstalter haben reichlich Zeit veranschlagt. Erst um 16.45 Uhr geht das Rolltor zu. Dann ist der Marathon endgültig vorbei.