Die Universe-Footballer müssen wie hier im Derby gegen Marburg zupacken, soll es mit dem Einzug ins Endspiel klappen.

Noch ein Sieg und die Frankfurt Universe steht im Endspiel um die deutsche Football-Meisterschaft. Der Weg zum "Finale dahaam" ist jedoch steinig: Im Playoff-Halbfinale wartet der Rekordmeister aus Braunschweig – und mit ihm der stärkste Laufangriff der Liga.

Im Halbfinale der Playoffs um die deutsche Football-Meisterschaft gastiert die Frankfurt Universe am Sonntag bei den Braunschweig Lions (15 Uhr). Den "Men in Purple" fehlt nur noch ein Sieg zum großen Ziel, dem erneuten Einzug ins Endspiel um den German Bowl. Das Problem aus hessischer Sicht: Dort will der Rekordmeister aus Braunschweig nach zwei titellosen Jahren auch hin. "Das wird unsere bislang schwerste Aufgabe", sagt Universe-Headcoach Thomas Kösling.

Rodney und Lowery geben grünes Licht

Nach dem Viertelfinalsieg gegen die Hildesheim Invaders (28:7) reisen die Frankfurter mit gesundem Selbstvertrauen und den wiedergenesenen Justin Rodney und Fernando Lowery nach Niedersachsen. Die Lions ließen in ihrem Spiel sogar noch weniger Zweifel am Weiterkommen: Die Stuttgart Scorpions fegten sie mit 70:3 vom Feld.

Die Zuschauer dürfen sich auf ein hochklassiges Lineup freuen: Mit Frankfurt gastiert die beste Laufverteidigung der German Football League (GFL) beim besten Laufangriff der Liga. Aufpassen müssen die Hessen vor allem auf Lions-Runningback Christopher McClendon, der mit 1.657 erzielten Yards und 20 Touchdowns die auf dieser Position mit Abstand besten Statistiken aufgelegt hat.

Heimspiel um den German Bowl winkt

"Wir sind uns bewusst, dass dies ein ganz schweres Spiel wird", sagt Kösling. "Wir akzeptieren die Favoritenrolle der Lions, fahren aber nicht nach Braunschweig, um dort zur German-Bowl-Teilnahme zu gratulieren."

Der German Bowl steigt in diesem Jahr am 12. Oktober in Frankfurt. Für den amtierenden Vizemeister bietet sich im Halbfinale also die große Chance, sich für das "Finale dahaam" zu qualifizieren. Gegner dort wären wie im Vorjahr die Schwäbisch Hall Unicorns. Der Titelverteidiger setzte sich im anderen Halbfinale am Samstag mit 30:13 gegen die Dresden Monarchs durch. Dafür muss die Universe allerdings noch die "Löwen bändigen", wie es passenderweise in einer Vereinsmitteilung heißt.