Tim Pütz

Tim Pütz hat das Doppel-Halbfinale der French Open verpasst. Der Frankfurter ist dennoch zufrieden mit den Leistungen und will den Schwung bis nach Tokio mitnehmen.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Tim Pütz: "Haben die gute Form weitergetragen"

Tim Pütz
Ende des Audiobeitrags

Der Frankfurter Tim Pütz hat mit Hugo Nys das Doppel-Halbfinale der French Open verpasst. Sie unterlagen den Kasachen Andrej Golubew und Alexander Bublik 4:6, 4:6. Pütz äußerte sich gegenüber dem hr-sport selbstkritisch: "Ich habe einen schlechten Anfang gespielt. Wir haben alles versucht, um ins Match reinzukommen. Aber es hat nicht funktioniert. Wir haben verdient verloren."

In den vorangegangen Spielen hatte sich das Doppel in sehr guter Form präsentiert. Alle drei Partien entschieden sie in jeweils zwei Sätzen für sich, zuletzt am Sonntag im Achtelfinale gegen Romain Arneodo/Benoit Paire mit 6:4, 6:4. "Wir haben drei Matches gewonnen gegen drei echt ordentliche Gegner", sagte Pütz und zeigte sich mit dem Erreichen des Viertelfinales zufrieden.

So geht es weiter: Halle, Wimbledon - und dann Olympia

Der 33-Jährige wird nun für einige Tage in die Heimat zurückkehren, um Tage mit der Familie zu verbringen und auszuspannen. Danach stehen das Turnier in Halle (Turnierstart ab 12. Juni) und Wimbledon (ab 28. Juni) an.

"Nach Wimbledon geht die richtige Vorbereitung auf Tokio los." Bei Olympia könnte Pütz zusammen mit Alexander Zverev im Doppel spielen - beide erreichten zuletzt zusammen das Halbfinale in Madrid. Für den Frankfurter stehen also Wochen mit vielen Reisen an, doch auch mit großen Herausforderungen: "Ich stehe so gut da wie noch nie in meiner Karriere und hoffe, dass ich den Schwung mitnehmen kann."