Der Deutsche Karate Verband (DKV) darf sich unerwartet über einen vierten Starter bei den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) freuen.

Ilja Smorguner vom SC Idstein wurde nach dem Qualifikationsturnier in Paris, wo er den benötigten dritten Platz als Fünfter verpasst hatte, vom Weltverband WKF nachträglich einer der beiden noch zu besetzenden Startplätze für den Kata-Wettbewerb zugeteilt. "Ich bin absolut fertig und habe damit nicht mehr gerechnet - was für eine emotionale Achterbahnfahrt", sagte Smorguner, der am Donnerstag 37 Jahre alt wird.

Der gebürtige Leningrader ist die deutsche Nummer eins im Kata. Zuvor hatte sich bereits ein Trio für die olympische Premiere der Sportart Karate in Japan qualifiziert: Jasmin Büttner (SC Judokan Frankfurt/Kata) sowie Jonathan Horne (Teikyo Team Kaiserslautern/Kumite) und Noah Bitsch (Bushido Waltershausen/Kumite). Dazu kommt der in Deutschland lebende Wael Shueb (Syrien/Lotus Eppertshausen/Kata), der Anfang Juni offiziell in das IOC-Flüchtlings-Team berufen wurde.