Commerzbank Arena

Der German Bowl steigt in diesem Jahr in Frankfurt. Zwar ohne hessische Beteiligung - dafür aber mit einer riesigen Zahl an Zuschauern. Der Veranstalter hofft auf 20.000 Schaulustige im Stadtwald.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found German Bowl steigt in Frankfurt

Super Bowl Facts
Ende des Audiobeitrags

Der Frankfurter Rekord wird geknackt. Das steht jetzt schon fest. Die letzte verbliebene Frage ist nur: Wieviele Zuschauer kommen am Ende zum German Bowl in Frankfurt am Samstag? Im Finale der German Football League treffen dort um 18 Uhr die Schwäbisch Hall Unicorns auf die Braunschweig Lions. Geht es nach dem Veranstalter, wird sogar die Grenze von 20.000 Zuschauern geknackt.

"Es wird diesen Rekord geben"

"Für Samstag sind im Vorverkauf bereits mehr als 16.000 Karten abgesetzt worden, es wird diesen neuen Rekord also geben", sagt der Präsident des American Football Verbands Deutschland (AFVD) Robert Huber im Gespräch mit dem hr-sport. Der alte Frankfurter German-Bowl-Rekord liegt bei 16.177 Besuchern, aufgestellt 2008.

Huber hofft mit Blick auf die Wettervorhersage: "Nun zeichnen sich Temperaturen über 20 Grad bei Sonnenschein ab. Wenn nicht nur die Temperatur bei 20 Grad läge, sondern auch eine 2 bei der Zuschauerzahl vorne stünde, wäre dies traumhaft." Auch wenn kein hessisches Team im Finale ist, könnte das absolut möglich sein.

"German Bowl ein Leuchtturmprojekt"

Die heimische Frankfurt Universe verlor im Halbfinale deutlich gegen Braunschweig, dessen Gegner aus Schwäbisch Hall gewann ebenfalls ohne Probleme gegen Dresden. Beide Teams waren auch als Tabellenführer ihrer jeweiligen Liga in die Playoffs gegangen. Keine Frage: In Frankfurt treffen am Samstag die beiden besten Teams der GFL aufeinander.

Für den Veranstalter ein nicht unwichtiger Faktor. "Der German Bowl ist ein Leuchtturm-Projekt, bei dem wir auch auf die Zuschauerzahl schauen", bekennt Huber. Da wäre das Überschreiten der magischen Grenze von 20.000 verkauften Karten ein beachtlicher Erfolg - nicht nur für die GFL, sondern auch für Frankfurt.