Szene aus Skyliners Frankfurt Gießen 46ers

Katerstimmung in Frankfurt und Gießen: Die hessischen Klubs tun sich in der aktuellen Saison schwer in der Basketball-Bundesliga. Das Hessenderby am Samstag kommt da gerade Recht.

Noch sind einige Spiele in der Basketball-Bundesliga zu spielen, aber man lehnt sich wahrscheinlich nicht allzu weit aus dem Fenster, wenn man sagt, dass sich die beiden hessischen Klubs ziemlich strecken müssen, sollten sie noch die Playoffs erreichen wollen. Die Skyliners Frankfurt liegen mit nur zehn Punkten nach 20 Spielen auf Platz 14, unwesentlich besser, mit 12 Punkten auf Platz 13, stehen die Gießen 46ers da. Der hessische Basketball-Frühling ist 2020 grau und trist.

In der Hinsicht kommt das Hessenderby als potentieller Stimmungsaufheller gerade recht, denn was versöhnt schon mehr in einer mittelmäßigen bis schwachen Saison, als wenigstens den Nachbarn zu schlagen. Das Hinspiel gewannen die Skyliners mit 81:65, in Gießen am Samstag (18 Uhr) wollen sich die 46ers nun in der 38. Auflage des traditionsreichen Derbys revanchieren. "Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns", so Gießens Cheftrainer Ingo Freyer. "Weil es zum einen ‚Das Derby‘ ist, und zum anderen die enge Tabellenkonstellation noch dazu kommt."

"Das Spiel gegen Frankfurt ist sehr, sehr wichtig"

Ähnlich sieht es 46ers-Pointguard Bjarne Kraushaar "Das Spiel gegen Frankfurt ist sehr, sehr wichtig für uns. Nicht nur weil es ein Derby ist, sondern weil sie auch noch ein Tabellennachbar sind. In Vechta haben wir schon viel richtig gemacht, was wir uns vorgenommen haben. Wenn wir das gleiche gegen Frankfurt machen und die kleinen Fehler noch abstellen, bin ich guter Dinge, dass wir das Derby für uns entscheiden."

Weitere Informationen

Das Hessenderby im hr heimspiel!

Das Hessenderby zwischen den Gießen 46ers und den Skyliners Frankfurt wird am Sonntag um 22:05 Uhr auch Thema im hr heimspiel! sein.

Ende der weiteren Informationen

In Vechta, bei der bitteren 72:73-Niederlage, fehlten den Gießenern nur drei Sekunden zum Sieg. An die Leistung indes lässt sich anknüpfen. Anders die Lage bei den Skyliners, die nach sechs Niederlagen in Folge ihrerseits arg angeknockt sind. Vor allem nach der blutleeren Vorstellung beim 54:79 gegen Ludwigsburg ist den Frankfurtern die Bedeutung des Derbys bewusster denn je. Es gilt, Wiedergutmachung zu betreiben.

"Spielen, Angreifen, Zusammenhalt"

"In jedem Spiel geht es zu allererst immer um unsere eigene Energie", so Skyliners-Headcoach Sebastian Gleim. "Was unsere Energie im letzten Spiel gegen Ludwigsburg angeht, möchte ich mich bei unseren Fans entschuldigen. Reden ist aber die eine Sache. Spielen, Angreifen, Zusammenhalt des Teams in schwierigen Phasen, sind eine andere. Das muss aber immer unsere Basis sein, von der aus wir agieren. Davon abgesehen freuen wir uns auf das Derby und die tolle Derby-Atmosphäre!"

Die Derby-Atmosphäre wird sicherlich stimmen, die Halle in Gießen ist fast ausverkauft. Fehlt also nur noch eine derbywürdige Vorstellung der Teams.