Die Eishockey-Spieler Ketter, Dinger und Bick
Von links: Bad Nauheims Daniel Ketter, Kassels Derek Dinger und Frankfurts Felix Bick Bild © Imago

Frankfurt, Kassel, Bad Nauheim - in Hessens Eishockey-Hochburgen wird ab Freitag wieder nach dem Puck und nach Punkten gejagt. Wir beleuchten die Teams im Schnell-Check.

Audiobeitrag
Jubel bei Kassel Huskies Spieler Andy Reiss nach dem Sieg gegen die Löwen Frankfurt

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found hr-Reporterin Nicole Rautenberger zum Saisonstart der DEL2

Ende des Audiobeitrags

Kassel Huskies – kleine Berühmtheit mit großem Ziel

Eine Stadt, zwei Sportarten und Traditionsvereine: Neben Fußball mit dem KSV Hessen ist Eishockey mit den Huskies die Sportart Nummer eins in Kassel. Entsprechend groß ist in der Stadt die Vorfreude auf die neue DEL2-Saison, wie Huskies-Rückkehrer Derek Dinger erklärt: "Das merkst du, wenn du hier zum Bäcker gehst oder durch die Stadt läufst. Kurz vor Saisonstart sprechen Dich viele Leute an und fragen: 'Jungs, wie läuft's? Ich hoffe, ihr habt einen guten Saisonstart.'"

Seit seiner Gründung in den 1970er Jahren hat der Club von Erfolgen bis zu Insolvenzen alles durchgemacht. Nach der DEL2-Meisterschaft 2016 gab es zwei nicht ganz so erfolgreiche Jahre. Das soll nun wieder besser werden, auch dank Spielern wie Dinger, der noch 2014 mit dem ERC Ingolstadt Deutscher Meister wurde. Er verlangt von der ganzen Mannschaft eine Siegermentalität. Ziel sei es, Meister zu werden: "Das sollte jeder irgendwo drin haben, weil wir uns den ganzen Sommer hart vorbereitet haben."

EC Bad Nauheim als Identifikationsfaktor

Auftaktgegner der Huskies am Freitagabend sind die Roten Teufel aus Bad Nauheim. Und in der Wetterau sind alle heiß auf das Derby. Kapitän Daniel Ketter kann "verstehen, dass während der Vorbereitung der eine oder andere bei gutem Wetter zuhause geblieben ist". Aber jetzt, wo den Fans das Derby ins Haus steht, ist er sich sicher, "dass die Hütte brennt".

Namhaftester Neuzugang ist der Coach. Mit Christof Kreutzer lockten die Roten Teufel einen echten Startrainer nach Mittelhessen. In Düsseldorf hatte Kreutzer als Spieler und Trainer eine enorm erfolgreiche Ära begründet. In Bad Nauheim wäre es ein Erfolg, wenn er den EC dauerhaft in die Playoffs führen würde.

Zuletzt mussten die Roten Teufel immer um die Teilnahme an den Ausscheidungsspielen kämpfen. "Wir möchten uns direkt für die Playoffs qualifizieren", gibt Torwart Jan Gurcya den Ton an. Für die treuen Fans in Bad Nauheim wäre das schön, "spielt der Sport in der Stadt und der ganzen Region Mittelhessen eine wichtige Rolle", so Kapitän Ketter.

Löwen Frankfurt arbeiten am Aufstieg in drei Jahren

Audiobeitrag
Marius Erk - Löwen Frankfurt

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Erk "Die Mannschaft ist heiss"

Ende des Audiobeitrags

Das ist auch bei den Löwen Frankfurt der Fall. Immerhin ist der Meister von 2017 der Zuschauermagnet der DEL2. Entsprechend wichtig ist der Anhang, wie Neuzugang Marius Erk klar macht: "Wir wollen eine volle Halle haben, vor allem in den Derbys, damit uns die Fans pushen und wir die Energie mit aufs Eis nehmen können."  

Besonders genau werden sich die Fans auch das neue finnische Trainer-Team der Löwen ansehen. Denn Chefcoach Matti Tiilikainen ist erst 30 Jahre alt, hat aber zehn Jahre Erfahrung in der Spielerausbildung als Jugendtrainer des finnischen Erstligisten Hämeenlinna gesammelt. Die vergangene U20-WM hat Tiilikainen als Assistent Finnlands begleitet. Ihm zur Seite stehen Co-Trainer Marko Raita sowie Video- und Torwarttrainer Valtteri Salo.

Audiobeitrag
Marius Erk - Löwen Frankfurt

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Erk: "Ich wünsche mir eine volle Hütte"

Ende des Audiobeitrags

Die drei jungen Trainer stehen für die Zukunft des Frankfurter Eishockeys, das in der Saison 2020/2021 im Idealfall wieder in die erste Liga führen soll. Ab dann ist nämlich ein Aufstieg in die DEL wieder möglich.