Gesa Krause

Die Auswirkungen der Coronavirus-Krise machen Leichtathletin Gesa Felicitas Krause schwer zu schaffen. Die Frankfurterin hadert mit der fehlenden sportlichen Perspektive – und mit mentalen Herausforderungen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hindernisläuferin Gesa Krause über die Olympia-Absage

Gesa Krause im Höhentrainingslager
Ende des Audiobeitrags

Leichtathletik-Europameisterin Gesa Krause kommt mit den fehlenden Perspektiven in der Corona-Krise schlecht zurecht. "Wir können kein Trainingslager planen, keinen Wettkampf. Diese Ungewissheit ist furchtbar", sagte die WM-Dritte über 3.000 Meter Hindernis in einem Interview auf spiegel.de. "Es ist schwer, von heute auf morgen ein neues Ziel zu definieren."

Die 27 Jahre alte Frankfurterin, die für den Verein Silvesterlauf Trier startet, erklärte: "Ich bin jetzt zehn Jahre Profiläuferin. Ich war Europameisterin, habe WM-Bronze gewonnen. Da gibt es nicht mehr viel, was ich erreichen kann. Eine Medaille bei Olympischen Spielen ist das, was mich antreibt."

Gesa Krause: Olympia-Verschiebung ist "Riesenenttäuschung"

Die Verschiebung der Sommerspiele in Tokio auf 2021 sei "eine Riesenenttäuschung" für sie: "Allerdings darf man nicht vergessen: Viele Leute sind vom Coronavirus schwer krank geworden. Sie haben ihren Job verloren oder im schlimmsten Fall Familie und Freunde. Warum soll es uns Athleten besser gehen?"

Krause trainierte zuletzt in Boulder/Colorado, wo die Laufbahnen an Schulen für die Öffentlichkeit weiter zugänglich waren. "Das war mein großes Glück. So konnte ich jede Woche gut 170 Kilometer abspulen. In Deutschland hätte ich schon lange nicht mehr trainieren können." Das Training sei das Einzige, was ihrem Leben gerade Sinn gebe.

"Das ganz große Ziel fehlt eben"

"Ohne das Laufen wüsste ich gar nicht, was ich mit meiner Zeit machen sollte. Nur das ganz große Ziel fehlt eben." Mit Blick auf ihre finanzielle Situation verwies Krause darauf, dass viele ihrer Sponsorenverträge eine Bonusklausel beinhalten – mit Startprämien und Zulagen für gute Platzierungen bei Olympia, EM oder WM. Diese fielen momentan weg. "Ich kann nur hoffen, dass mir einige Sponsoren die Treue halten", sagte die deutsche Rekordhalterin.