Der DLV-Medienpreis 2021 geht an hr- und ARD-Reporter Volker Hirth. Dies hat der Vorstand des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Ausgezeichnet wurde Hirth für seine Hörfunk-Reportage von Malaika Mihambos letztem Versuch im Weitsprung-Finale bei den Olympischen Spielen in Tokio, bei dem sie sich mit übersprungenen 7,00 Metern die Goldmedaille sicherte. Der 62 Jahre alte Journalist, der 1959 in Fulda geboren wurde, arbeitet seit 1987 für die ARD - sowohl für den Hörfunk als auch für das Fernsehen.

"Volker Hirth begleitet seit vielen Jahren die deutsche Leichtathletik bei nationalen und internationalen Großereignissen und hat dabei immer wieder seine Fachkenntnis eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der DLV-Vorstand hat sich deshalb dazu entschlossen, ihm den DLV-Medienpreis 2021 zu verleihen", sagte der Vorstandsvorsitzende Idriss Gonschinska. Der DLV-Medienpreis wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich sportjournalistisch über viele Jahre hinweg um die Leichtathletik verdient gemacht haben.