Der Idsteiner Max Hopp.
Max Hopp darf in Berlin gegen Raymond van Barneveld antreten. Bild © Imago

Der Idsteiner Max Hopp misst sich in Berlin mit den besten Dartern der Welt. Das Intermezzo in der Premier League soll für Deutschlands Nummer eins aber kein einmaliges Erlebnis bleiben.

Max Hopp träumt schon lange davon, eines Tages in einem Atemzug mit der Weltelite genannt zu werden. Am Donnerstag geht dieser Traum für Deutschlands besten Darts-Profi in Erfüllung. Der 22-Jährige darf als Lokalmatador an der prestigeträchtigen Premier League in Berlin teilnehmen und sich vor einem Millionenpublikum beweisen. 

"Wenn ich daran denke, kriege ich sofort eine Gänsehaut. Ich freue mich mega auf den Abend, das wird eine tolle Erfahrung", sagte Hopp im Gespräch mit Sport1. Bis zu 12.000 Zuschauer werden in die ausverkaufte Mercedes-Arena strömen und mit Hopp eine Darts-Party feiern. 

"Es ist eine große Ehre, gegen van Barneveld spielen zu dürfen"

Audiobeitrag
Max Hopp an der Dartscheibe.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hopp: "Ich trainiere täglich"

Ende des Audiobeitrags

Die Unterstützung kann der Idsteiner gut gebrauchen, denn sein Gegner ist kein Geringerer als der fünfmalige Weltmeister Raymond van Barneveld. "Es ist eine große Ehre, in seinem Abschiedsjahr nochmal gegen ihn spielen zu dürfen. Natürlich möchte ich van Barneveld herausfordern und das Spiel möglichst eng gestalten", sagt Hopp selbstbewusst. 

Dazu hat der "Maximiser" auch allen Grund, denn sein niederländischer Kontrahent spielt bislang keine gute Abschiedssaison. In der Premier League gelang dem 51-Jährigen in sechs Partien noch kein Sieg, mit nur zwei Punkten ist er Tabellenletzter. Zudem schied van Barneveld Anfang März bei den UK Open in der ersten Runde aus. 

"Ich habe ihn schon mal auf der Bühne geschlagen"

Und Hopp weiß, wie er "Barney" besiegen kann: "Ich habe ihn schon mal auf der Bühne geschlagen. Ich werde mich top vorbereiten, damit mir das hoffentlich auch in Berlin gelingt. Das wäre mega", sagte er im Gespräch mit dem Onlineportal Spox. Im direkten Vergleich steht es zwischen den beiden Kontrahenten 2:2. 

Dass der deutsche Hoffnungsträger in Berlin seine große Chance erhält, hat Hopp der ausrichtenden Professional Darts Corporation (PDC) zu verdanken. Weil der Schotte Gary Anderson wegen Rückenproblemen absagen musste, wählte die PDC pro Standort jeweils einen Lokalmatadoren als Nachrücker. 

Aktuell Nummer 29 der Weltrangliste

"Das ist eine tolle Lösung von der PDC. So können viele Spieler die Erfahrung machen, die sie sonst nicht bekommen", sagte Hopp. Sein Gegner profitierte derweil von einer Wildcard des übertragenden TV-Senders Sky UK. Diese verdiente sich van Barneveld keinesfalls aufgrund seiner jüngsten Leistungen, sondern einzig durch seinen über Jahre erarbeiteten Status als Darts-Ikone. 

In ähnlichen Sphären will auch Hopp eines Tages die Pfeile fliegen lassen. "Ich will mich jetzt erst mal Stück für Stück weiter nach oben arbeiten, Top 25, dann Top 20, aber ja, in einigen Jahren geht der Traum Premier League dann hoffentlich so richtig in Erfüllung", sagte die Nummer 29 der Weltrangliste.

Schon bald regelmäßig im Konzert der Großen?

Noch wirft Hopp in der Premier League außer Konkurrenz, doch schon bald könnte er regelmäßig im Konzert der Großen mitspielen. Ein Sieg gegen van Barneveld wäre dafür ein guter Anfang.