Carolin Schäfer

Olympia ohne Leichtathletin Carolin Schäfer? Eigentlich unvorstellbar, doch Hessens Siebenkampf-Star ringt wegen Nebenwirkungen einer Corona-Impfung um die finale Qualifikation. Ihr Trainer zeigt sich nun optimistisch.

Videobeitrag

Video

zum Video Carolin Schäfer bricht Wettkampf in Frankfurt ab

Carolin Schäfer beim Wettkampf in Frankfurt
Ende des Videobeitrags

Bundestrainer Wolfgang Kühne ist überzeugt, dass die ehemalige Siebenkampf-Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer bei den Olympischen Spielen in Tokio dabei sein wird. "Es geht ihr von Tag zu Tag besser. Wir brauchen sie und wollen sie in Topform mitnehmen", sagte er am Rande des Mehrkampf-Meetings am Wochenende in Götzis.

Die 29 Jahre alte Leichtathletin von der LG Eintracht Frankfurt musste auf den Start bei der ersten Olympia-Qualifikation wegen der Nebenwirkungen einer Corona-Impfung verzichten. Schäfer plant, am 19. und 20. Juni in Ratingen anzutreten, um das Olympia-Ticket zu holen. "Das wird auf alle Fälle so sein", meinte Kühne.

Ein "Leistungsnachweis" sollte reichen

Die Olympia-Norm von 6.420 Punkten hat die Olympia-Fünfte schon 2019 übertroffen, so dass ein sogenannter Leistungsnachweis mit 6.250 Punkten genügen dürfte, um nach Tokio reisen zu können. Ihre persönliche Bestleistung von 6.836 Punkten hatte die gebürtige Bad Wildungerin (Waldeck-Frankenberg) 2017 aufgestellt.