Patrick Lange steht vor Fernseh- und Fotokameras

Enttäuschung bei Patrick Lange: Der zweimalige Ironman-Champion aus Bad Wildungen hat einen Podestplatz bei der 70.3-Weltmeisterschaft klar verpasst.

Videobeitrag

Video

zum Video Ironman-Weltmeister Patrick Lange im Portrait

Patrick Lange
Ende des Videobeitrags

Der 33 Jahre alte Hesse kam am Sonntag in Nizza nicht über den 23. Platz hinaus. Auf den neuen Weltmeister über die Distanz von 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und 21,1 Kilometern Laufen, Gustav Iden aus Norwegen, hatte Lange einen Rückstand von fast 20 Minuten.

Der gebürtige Bad Wildunger lag schon nach der ersten Disziplin zurück und verlor auf dem schweren Radkurs weitere Minuten. Bester deutscher Starter wurde Sebastian Kienle. Der 35 Jahre alte Triathlet aus Mühlacker, Titelträger 2012 und 2013, kam auf den fünften Platz.

Fünf Wochen vor Hawaii

Fünf Wochen vor der Ironman-WM auf Hawaii, wo Kienle 2014 und Lange 2017 sowie 2018 gewonnen haben, überzeugte Kienle mit einer starken Rad- und Laufleistung. Er hatte nach dem Schwimmen bereits deutlich zurückgelegen und war als 40. im Profifeld aus dem Wasser gekommen.

Überraschungssieger Iden benötigte für seinen Triumph an der Côte d'Azur 3:52:13 Stunden. Er verwies den zweimaligen Olympiasieger Alistair Brownlee aus Großbritannien auf den zweiten Platz, Dritter wurde der Amerikaner Rodolphe Von Berg. Superstar Jan Frodeno hatte mit Blick auf Hawaii auf eine Titelverteidigung verzichtet.