Bleymehl auf dem Fahrrad

Lokalmatadorin Daniela Bleymehl geht beim Ironman Frankfurt als Favoritin an den Start. Ihre starke Form hat die Darmstädterin in dieser Saison bereits unter Beweis gestellt.

Videobeitrag

Video

zum Video Daniela Bleymehl: "Wird nicht einfach, das letzte Jahr zu toppen"

Daniela Bleymehl
Ende des Videobeitrags

Was eine Profi-Triathletin in der Woche vor dem Ironman Frankfurt treibt? Sie befindet sich in der vielleicht wichtigsten Phase ihrer Vorbereitung – und holt sich nach schweißtreibenden Wochen voller Trainingseinheiten sowie ersten Wettkämpfen die nötige Entspannung. Diesen Eindruck konnte zumindest gewinnen, wer wenige Tage vor dem Rennen am 30. Juni einen Blick in die Instagram-Story von Daniela Bleymehl geworfen hat.

Ganz gelassen lag die Darmstädterin auf der Liege ihrer Physiotherapeutin und ließ sich den Oberschenkel durchkneten. Muskeln auflockern und Feinschliff holen vor einem der absoluten Saisonhöhepunkte. "Ich erwarte ein spannendes, sehr schnelles Rennen", sagte Bleymehl, die Triathlon-Fans bis zur ihrer Hochzeit unter dem Nachnamen Sämmler bekannt war, jüngst im Gespräch mit dem hr-sport. "Es sind die Europameisterschaften, also ist ein starkes Feld garantiert. Es ist die perfekte Chance, sich mit den besten der Welt zu messen."

Weitere Informationen

Der Ironman Frankfurt live

Der Hessische Rundfunk überträgt den Ironman Frankfurt auch in diesem Jahr live. Alle wichtigen Infos dazu finden Sie hier.

Ende der weiteren Informationen

Allerdings: Das "starke Feld", auf das sich die 30-Jährige noch vor wenigen Wochen gefreut hat, hat sich zumindest aus deutscher Sicht etwas verkleinert. Anne Haug, eine von ursprünglich vier Starterinnen unter schwarz-rot-goldener Flagge, hat ihre Teilnahme am Ironman Frankfurt verletzungsbedingt absagen müssen. Seitdem gehört Bleymehl erst recht zu den Favoritinnen.

Komplettiert wird das deutsche Trio durch Kristin Liepold. Die internationale Konkurrenz kommt in Person der Vorjahres-Zweiten Sarah True (USA), Jen Annett (Kanada), Sarah Lewis und Kimberly Morrison (beide Großbritannien).

Videobeitrag

Video

zum Video Bleymehl über ihr Heimrennen beim Ironman Frankfurt

Bleymehl im Interview
Ende des Videobeitrags

"Der Sieg wäre ein absoluter Traum", sagt Bleymehl, die die Qualifikation für die Weltmeisterschaften im Oktober auf Hawaii bereits in der Tasche hat und daher am Langener Waldsee ganz ohne Druck an den Start gehen kann. "Das Podium ist fest im Blick." 2016 wurde sie in Frankfurt Dritte, 2013 Neunte. Zu ihren größten Erfolgen zählen die Siege bei den Langdistanz-Rennen in Italien (2018), Hamburg (2017) und auf Mallorca (2015) sowie ihr Triumph bei der Challenge Roth im vergangenen Jahr.

"An vielen kleinen Schrauben gedreht"

"Es wird gar nicht so einfach, das letzte Jahr zu toppen", sagt Bleymehl, die zusammen mit ihrem Mann Moritz und Sohn Marlon in Darmstadt lebt. Durch den Winter kam sie in mehreren, kürzeren Trainingsblöcken, im Januar gab es ein reines Rad-Trainingslager auf Lanzarote. Ihr Fazit: "Ich habe viel am Laufen und am Schwimmen gearbeitet, möchte aber meine Radstärke nicht einfrieren und immer weiterentwickeln. Deshalb war ich auch auf der Bahn und habe auch da viel gemacht. Ich habe einfach an ganz vielen kleinen Schrauben gedreht."

Mit ersten Erfolgen über die Mitteldistanzen in diesem Frühjahr: Bei den Challenge-Rennen in Heilbronn und Geraardsbergen (Belgien) stand sie jeweils ganz oben auf dem Siegertreppchen, in Salou (Katalonien) stand am Ende ein zweiter Platz zu Buche. Eine starke Form, die Daniela Bleymehl beim Ironman Frankfurt bestätigen möchte. Die nötige Entspannung gibt es bei der Massage in Darmstadt.