Gesa Krause feiert ihren Weltrekord

Gerade erst hat Gesa Krause ihren eigenen deutschen Rekord über 3.000 Meter Hindernis verbessert, jetzt stellte sie eine weitere Bestmarke auf - allerdings auf einer unüblichen Distanz.

Europameisterin Gesa Felicitas Krause hat drei Tage nach ihrem deutschen Rekord in Zürich für ein weiteres Highlight gesorgt. Beim ISTAF in Berlin gewann die 27-Jährige aus Ehringshausen über die unüblichen 2.000 Meter Hindernis in der Weltbestzeit von 5:52,80 Minuten. Die alte Bestmarke hielt die Russin Gulnara Samitowa, die 2004 handgestoppte 5:59,40 gelaufen war.

Eigene Bestmarke über 3.000 Meter verbessert

Durch den Erfolg holte sich Krause noch einmal kräftig Rückwind für die Leichtathletik-WM in Doha (27. September bis 6. Oktober).

Am vergangenen Donnerstag hatte Krause beim Diamond-League-Finale in Zürich als Fünfte über die 3.000 Meter ihre eigene deutsche Bestmarke auf 9:07,51 Minuten verbessert. Davor hatte der Rekord aus dem Jahr 2017 bei 9:11,85 Minuten gelegen.

Sieg für Campbell

Über 400 Meter Hürden standen in Berlin gleich zwei Hessen auf dem Podium: Luke Campbell gewann in 49,41 Sekunden, sein Teamkollege von der LG Eintracht Frankfurt, Joshua Abuaku, wurde mit einer Zeit von 49,64 Dritter.