dpa Morgan Lauf Frankfurt
Beim J.P.-Morgan-Lauf spielte in diesem Jahr sogar das Wetter mit. Bild © picture-alliance/dpa

Mehrere zehntausend Hobby-Läufer haben die Frankfurter Innenstadt bevölkert und dabei Geld für den guten Zweck gesammelt. Der Schnellste hatte es in diesem Jahr besonders eilig, die anderen genossen einfach das gute Wetter.

Audiobeitrag
J.P. Morgan Corporate Challenge

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Läufer genießen beste Bedingungen beim J.P.-Morgan-Lauf in Frankfurt

Ende des Audiobeitrags

Laufschuh statt Bürostuhl: 62.772 Läufer aus 2.282 Firmen, so die offiziellen Angaben des Veranstalters, haben am Mittwoch an der J.P. Morgan Challenge in Frankfurt teilgenommen. Nach dem Startschuss von Eislaufstar Katarina Witt und der ehemaligen Bahnradfahrerin Kristina Vogel schlängelten sich die Sportler auf der 5,6 Kilometer langen Strecke durch die Innenstadt und sammelten dabei rund 252.000 Euro für den guten Zweck.

Das Wetter spielt mit

Bildergalerie

Bildergalerie

zur hr1.de Bildergalerie Die besten Bilder vom J.-P.-Morgan-Lauf

Ende der Bildergalerie

Nachdem die Veranstaltung am Vormittag noch sprichwörtlich ins Wasser zu fallen drohte, spielte pünktlich zum Beginn des weltweit größten Firmenlaufs auch das Wetter mit und die Sonne strahlte vom Himmel.

Besonders eilig hatte es dann Simon Stützel, der die Ziellinie an der Senckenberganlage nach 16:25 Minuten als Erster überquerte. Schnellste Frau war Tinka Ophoff mit einer Zeit von 19:10 Minuten.

Straßen wieder frei

Nach zahlreichen Straßensperrungen und erheblichen Verkehrsbehinderungen teilte die Frankfurter Polizei am Abend mit, dass alles wieder rollt.