Sebastian Vettel vor einer TV-Kamera

Das Ende bei Ferrari ist besiegelt, die Zukunft aber weiter offen: Sebastian Vettel hält sich weiter alle Optionen offen und schließt auch einen Abschied aus dem Cockpit nicht aus. Die Liebe zur Formel 1 ist aber weiter da.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found F1 in Österreich: Bottas siegt, Vettel enttäuscht

Vettel in Spielberg in seinem Ferrari
Ende des Audiobeitrags

Sebastian Vettel ist über seine weitere Formel-1-Zukunft noch unschlüssig. "Ich habe noch keine Entscheidung getroffen und weiß es für mich selbst auch noch nicht", sagte der viermalige Weltmeister am Montagabend bei Servus TV. Der 33-Jährige sieht für sich drei Optionen: Karriereende, Pause oder ein neues Team im kommenden Jahr.

"Wenn man die Entscheidung trifft, die Tür zuzumachen, dann sollte man sie nicht so treffen, dass man die Hoffnung hat, sie wieder aufzumachen. Es sei denn, es ist von vornherein klar", meinte Vettel, der seit 2015 für Ferrari fährt.

Vettel hat noch Lust

Der Hesse hat von der Scuderia kein neues Angebot für 2021 bekommen. Sein Vertrag läuft aus, Carlos Sainz von McLaren ersetzt ihn. "Wichtig ist, ein Umfeld zu finden, das passt", sagte Vettel, der vergeblich dem Ziel WM-Titel mit Ferrari hinterhergefahren ist. "Wichtig wird für mich sein, etwas zu finden, was mir taugt, was mir Spaß macht." Das Finanzielle sei "überhaupt nicht im Vordergrund".

Vettel verspürt aber weiter große Lust auf die Formel 1. "Ich bin sehr ehrgeizig nach wie vor", betonte er. "Ich möchte es eigentlich nicht missen, mit der richtigen Aufgabe und dem richtigen Platz, würde ich mich im Formel-1-Auto sehr zuhause fühlen."

Wechsel zu Mercedes vom Tisch

Zuletzt hatte Daimler-Boss Ola Källenius einem Wechsel von Vettel zu Mercedes eine Absage erteilt. "Wir bleiben bei unseren zwei Jungs", hatte der Schwede am Sonntag vor dem Saisonauftakt in Österreich gesagt. Vettel war in Spielberg nur Zehnter geworden. Am Sonntag wird erneut in der Steiermark gefahren.