Ex-Weltmeister Marco Koch hat bei der Kurzbahn-WM in Abu Dhabi den siebten Platz über 200 Meter Brust belegt.

Der Darmstädter schlug im Finale am Samstag nach 2:05,42 Minuten als Siebter an und hatte rund 2,5 Sekunden Rückstand auf den Bronzerang. Der Titel ging etwas überraschend an den US-Amerikaner Nic Fink, der den favorisierten Niederländer Arno Kamminga knapp hinter sich ließ. "Leider lief die Kurzbahnsaison bei mir relativ durchwachsen, ich bin eher müde unterwegs gewesen", sagte Koch.

"Es war schön, dass es fürs Finale gereicht hat, aber dann nochmal langsamer zu sein, ist schade." Er habe "nochmal alles rausgeholt, es ging leider nicht schneller". Ob die Enttäuschung vielleicht auch seine sportliche Zukunft beeinflusst, ließ der 31-Jährige offen: "Jetzt erst mal über Weihnachten ein paar Tage frei nehmen und schauen, wie es weitergeht."