Die Finals Rhein-Ruhr 2020 und die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig sind wegen der Coronakrise verlegt worden.

Beide Events sollten am 6. und 7. Juni stattfinden, die Finals in der Rhein-Ruhr-Region, die Leichtathletik-DM in Braunschweig. Für die Finals, die im vergangenen Jahr ihre erfolgreiche Premiere in Berlin erlebt hatten, und die Leichtathleten werden mögliche Ersatztermin geprüft. Das Multisportevent an Rhein und Ruhr mit deutschen Meisterschaften in 16 Sportarten sollte in den Städten Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen, Aachen und Neuss ausgetragen werden.

Die beteiligten Sportfachverbände, die Staatskanzlei NRW sowie die übertragenden TV-Sender ARD und ZDF haben sich einvernehmlich auf eine Verschiebung verständigt, hieß es in einer Pressemitteilung. Die mögliche Durchführung einzelner deutscher Meisterschaften zu einem späteren Zeitpunkt liege im Ermessen der Sportfachverbände.

"Im Sinne aller verschieben"

Für die Leichtathletik-DM erklärte Verbandspräsident Jürgen Kessing: "Die Titelkämpfe wurden für Anfang Juni festgelegt, um unseren Athleten eine Qualifikationsmöglichkeit für die Olympischen Spiele in Tokio zu geben. Nachdem die Spiele jetzt auf 2021 verlegt worden sind, werden wir die Titelkämpfe im Sinne aller Athleten und Vereine auf einen neuen Termin verschieben."

Noch sei kein neues Datum gefunden. Die Tickets behalten für einen möglichen neuen Termin in 2020 aber ihre Gültigkeit. Die Vorgehensweise für alle, die ihre Tickets zurückerstattet haben wollen, werde Anfang kommender Woche über leichtathletik.de bekannt gegeben, hieß es.