Kevin Kranz kniet neben der Anzeigetafel, die seine Rekordzeit ausweit

Kevin Kranz ist neuer deutscher Hallenmeister über 60 Meter Sprint. Der Wetzlarer stellte am Samstag in Dortmund den bisherigen deutschen Rekord ein. Teamkollege Michael Pohl holte Bronze. Beim Hürdenlauf jubelte ein Frankfurter über eine Medaille.

Kevin Kranz vom Sprintteam Wetzlar hat am Samstag den deutschen Rekord über 60 Meter eingestellt. Der Sprint-Spezialist erwischte bei der deutschen Hallenmeistermeisterschaft in Dortmund einen nahezu perfekten Start und erreichte nach 6,52 Sekunden im Finale das Ziel. Bislang war der gebütige Hanauer Julian Reus mit seiner Zeit aus dem Jahr 2016 alleiniger Rekordhalter.

Kranz sicherte sich mit seiner Zeit nicht nur den Titel, sondern auch eine neue europäische Jahresbestzeit. Zweiter wurde mit 6,49 Sekunden Julian Wagner. Bronze ging an Kranz' Teamkollegen Michael Pohl mit 6,60 Sekunden, für den es eine neue persönliche Bestleistung war.

Wetzlarer Frauen verpassen die Medaillen knapp

Georg Fleischhauer sicherte sich über 60 Meter Hürden zudem die deutsche Vizemeisterschaft. Der Frankfurter kam nach 7,77 Sekunden ins Ziel und musste sich nur Erik Balnuweit (Wattenscheid, 7,70 Sekunden) geschlagen geben. Bronze ging an Yannick Spissinger (Mannheim, 7,87 Sekunden).

Knapp vorbei an den Medaillenrängen schrammten hingegen die 60-Meter-Läuferinnen des Sprintteams Wetzlar. Rebekka Haase wurde in 7,20 Sekunden Vierte, Teamkollegin Lisa Mayer in 7,23 Sekunden Fünfte. Neue deutsche Meisterin ist Amelie-Sophie Lederer (Regensburg), die in 7,12 Sekunden vor der Leverkusenerin Jennifer Montag (7,19) und der Paderbornerin Yasmin Kwadwo (ebenfalls 7,19) ins Ziel kam.

Die gebürtige Lauterbacherin Sara Gambetta wurde zudem im Kugelstoßen mit 18,06 Metern Zweite hinter Christina Schwanitz.