Im Trainingsmodus ist Gesa Felicitas Krause schon länger, nun steht die Rückkehr in den Wettkampfmodus bevor. Im Trainingslager in der Schweiz bereitet sich die Hindernisläuferin auf die deutschen Meisterschaften vor – und hofft auf das Wahrwerden ihres Lebenstraums.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Leichtathletin Krause über die Corona-Saison 2020

Gesa Krause
Ende des Audiobeitrags

Leichtathletin Gesa Felicitas Krause hat ihr coronabedingtes Motivationsloch aus dem Frühjahr überwunden, ihr Blick richtet sich nun auf die kommenden Wettkämpfe – inklusive der verschobenen Olympischen Spiele, die in einem Jahr in Japans Hauptstadt Tokio beginnen sollen. "Erstmal war Frust da", sagte Krause, die gebürtig aus Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis) stammt und für den Verein Silvesterlauf Trier startet, dem SWR. "Aber jetzt ist die Motivation schnell wieder zurückgekehrt. Vom harten Training jetzt kann ich nächstes Jahr in Tokio auch profitieren."

Dieses "harte Training" absolviert die Europameisterin und WM-Dritte über 3.000 Meter Hindernis derzeit in einem Höhentrainingslager in den Schweizer Alpen. Rund um das beliebte Skiresort Davos will sie in schweißtreibenden Einheiten bereits jetzt den Grundstein für ihr großes Ziel legen: "Eine Medaille! Das ist mein Lebenstraum. Ein Jahr später macht für mich dabei keinen großen Unterschied."

Gesa Krause: Der Plan bis Olympia steht

Über das Höhentrainingslager, das eine erhöhte Sauerstoffaufnahme im Blut sowie ein besseres Atemvolumen zur Folge haben soll, sagt Krauses Trainer Wolfang Heinig: "Wir trainieren genauso hart, als würden wir eine volle Saison haben." Ein Plan, der sich schon bald als goldrichtig erweisen könnte: Direkt im Anschluss an das rund vierwöchige Camp wartet die lang ersehnte Rückkehr in den Wettkampfmodus auf die 27-Jährige. Anfang August finden in Braunschweig die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften statt.

"Ich bin jetzt erst einmal froh, dass überhaupt Wettkämpfe stattfinden", sagte Krause, deren Paradedisziplin in Braunschweig erst nach einem anfänglichen Hin und Her ausgetragen wird. "Die DM hat grundsätzlich einen hohen Stellenwert bei mir – und jetzt erst recht." Internationale Meetings, darunter das ISTAF in Berlin, sowie ein kleiner Urlaub am Saisonende sollen folgen. Spätestens ab dann will sich Krause voll und ganz auf die Olympischen Sommerspiele 2021 konzentrieren. Ein erneutes Motivationsloch? Ist nicht vorgesehen.