Gesa Felicitas Krause

Hessens Hindernis-Ass Gesa Felicitas Krause hadert mit den Auswirkungen der Coronavirus-Krise – und spricht davon, möglicherweise selbst infiziert gewesen zu sein.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hindernisläuferin Gesa Krause über die Olympia-Absage

Gesa Krause im Höhentrainingslager
Ende des Audiobeitrags

Für Hindernis-Europameisterin Gesa Felicitas Krause muss die Olympia-Verschiebung auf das nächste Jahr wie ein Sturz in den Wassergraben gewesen sein. "Ich war absolut niedergeschlagen. Wir hatten für alles einen Plan B, jeden Wettkampf, jedes Trainingslager, jedes Szenario. Aber dass Olympia in diesem Jahr ausfällt, war für mich undenkbar gewesen", sagte die 27-Jährige in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Auch die Ungewissheit belastet Deutschlands beste Läuferin über 3.000 Meter Hindernis: "Weil wir nicht wissen, wie das Jahr wettkampftechnisch weitergeht, ist das eigentlich nur ein großes Warten."

Folgen der Olympia-Verschiebung noch nicht absehbar

Dennoch sieht die WM-Dritte die Verschiebung der Sommerspiele in Tokio auf 2021 als "richtige Entscheidung. Man hätte nichts anderes verantworten können. Aber für mich persönlich war sie ein Tiefschlag, von dem ich noch nicht absehen kann, wie er sich auswirken wird", sagte die Leichtathletin aus Frankfurt, die für den Verein Silvesterlauf Trier startet.

Sie habe sehr viel mentale Kraft in ihre Vorbereitung gesteckt. "Ich habe Lust auf Training, meine Motivation ist da. Aber ich habe kein Ziel. Deshalb fehlt das letzte Prozent an Konsequenz", meinte Krause.

Krause über Infektion: "Ich glaube, ich hatte sie schon"

Auch die für Ende August geplanten Europameisterschaften fallen aus. Sonst treiben sie Medaillen und Bestleistungen an. "Medaillen fallen für dieses Jahr weg. Bleiben Bestleistungen. Auf der Hindernis-Distanz ist das schwer", erklärte die Läuferin. "Aber warum soll ich nicht auf anderen Strecken meine Leistungen vorantreiben?", so Krause, die zwei Wochen in Kenia und dann sechs Wochen in Amerika trainiert hatte.

Krause denkt sogar, dass sie die Corona-Infektion selbst schon durchgemacht und überstanden hat. "Ich glaube, ich hatte sie schon, Anfang Februar, nach der Hallensaison. Es fühlte sich an wie ein grippaler Infekt", sagte die Studentin."Ich habe mich nicht testen lassen, also weiß ich es nicht. Vermutlich hatten schon viele die Infektion, ohne es zu merken."