Stephan Leyhe Team Olympia

Nach dem Gewinn der Bronzemedaille braucht Skispringer Stephan Leyhe etwas, um sich über das Erreichte zu freuen. Jetzt fehlt den DSV-Adlern nur noch der richtige Party-Ort.

Videobeitrag

Video

Olympia: Leyhe holt Bronze im Teamspringen | hessenschau Sport vom 14.02.2022

hessenschau sport vom 14.02.2022
Ende des Videobeitrags

Arm in Arm zitterten die deutschen Skispringer und schauten gebannt auf die Anzeigetafel im bitterkalten Stadion von Zhangjiakou. Als der Gewinn der Bronzemedaille im olympischen Teamwettkampf mit dem winzigen Vorsprung von rund 40 Zentimetern vor den viertplatzierten Norwegern feststand, brach alles aus ihnen heraus. "Jaaa", brüllten der Willinger Stephan Leyhe, Karl Geiger, Markus Eisenbichler und Constantin Schmid unisono laut und durchdringend. Dann sprangen sie ausgelassen im Kreis.

"Wir haben uns die Medaille sehr erkämpft. Bei so einem Wettkampf kann man schnell mal Vierter oder Fünfter werden", berichtete Leyhe in der hr3-Morningshow am Dienstag einen Tag nach dem Wettkampf und erzählt weiter: "Gestern war es die Erleichterung, heute ist es dann die große Freude." Am Abend bekommt das DSV-Quartett dann noch die Medaillen umgehängt.

"Das war echt auf Messers Schneide"

Bundestrainer Stefan Horngacher war ebenfalls begeistert. "Ich bin extrem froh. Das war echt auf Messers Schneide", sagte er. Das deutsche Quartett musste sich am Montag bei Temperaturen von unter minus 20 Grad in China nur den siegreichen Österreichern und Silbergewinner Slowenien geschlagen geben. Zum Abschluss der Skisprung-Wettkämpfe auf der riesigen Schanzenanlage war es die zweite Medaille für das deutsche Männer-Team. Geiger hatte am Samstag im Einzel von der Großschanze Bronze gewonnen.

Auch wenn sich die erfolgsverwöhnten DSV-Adler von den Spielen mehr erhofft hatten, zog Horngacher unter dem Eindruck der jüngsten Podestplätze ein zufriedenes Fazit. "Natürlich weiß ich, dass wir auch noch mehr hätten gewinnen können, aber das ist leider nicht passiert", sagte der 52-Jährige. "Ich denke, das Gesamtresümee ist am Ende positiv, weil wir einfach die Kurve noch mal gekriegt haben nach dieser kleinen Schanze - und uns wirklich hingekämpft und jetzt zwei Medaillen gewonnen haben."

Party-Ort muss noch gefunden werden

Mit Bronze zum Abschluss kam das deutsche Männer-Team zwar nicht an die Ausbeute der Winterspiele von Pyeongchang 2018 mit einmal Gold und zweimal Silber heran. Angesichts des verkorksten Starts können Leyhe, Geiger, Eisenbichler und Schmid dennoch zufrieden die Heimreise antreten. Zuvor haben sie allerdings noch etwas Zeit in China. "Wir werden uns jetzt schon was einfallen lassen, wo wir feiern", kündigte Horngacher an.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen