Fitnessstudiowährend  Corona

Die sportfreie Zeit ist ab Montag erst einmal vorbei. Kinder dürfen sogar wieder Fußball spielen, der Restart für Mannschaftssport der Erwachsenen könnte bald folgen. Sollte die Inzidenz wieder steigen, droht jedoch ein schnelles Ende.

Videobeitrag

Video

zum Video Neue Corona-Maßnahmen vorgestellt

hs1645_040321
Ende des Videobeitrags

Hessens Amateursportler können sich langsam warmlaufen. Die Inzidenzzahlen steigen bundes- und landesweit zwar weiter an, die Stunden auf der faulen Haut sind aber erst einmal gezählt. Ab kommendem Montag ist wieder deutlich mehr Sport an der frischen Luft und in Gesellschaft möglich, wie Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag nach der Sitzung im Corona-Kabinett des Landtags erklärte. "Wir wissen, dass viele leiden. Viele wollen raus", sagte er.  

Kinder dürfen wieder Fußball spielen

Uneingeschränkt ist die körperliche Ertüchtigung zwar weiter nicht möglich. Freuen dürfen sich aber vor allem die Kleinsten: Kinder unter 14 Jahren können ab dem 8. März schon wieder in größeren Gruppen Sport machen. Kontaktbeschränkungen oder Abstandsregeln gibt es nicht. "In dieser Altersklasse ist es möglich, auch wieder mal ein Spiel auszutragen", so Bouffier.

Einzige Voraussetzung: Die landesweite Inzidenz steigt nicht über 100. Sollte das an drei Tagen am Stück der Fall sein, folgt die große Lockdown-Rolle rückwärts. Momentan liegt die hessische Inzidenz laut Daten des Robert-Koch-Instituts vom Donnerstag bei 64.

Außerdem wieder möglich: Freizeitsport mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten und der Besuch von Fitnessstudios. Die hessischen Muckibuden dürfen ihre Tore wieder öffnen, pro 40 Quadratmeter Trainingsfläche ist aber nur eine Person zugelassen. Die Daten der Sportler und Sportlerinnen werden erfasst.

Die Lockerungen ab Montag (8. März) im Überblick:

  • Freizeit- und Amateursport für Erwachsene gemäß der geltenden Kontaktregeln
  • Kinder unter 14 Jahren dürfen auch in Gruppen Sport machen
  • Fitnessstudios öffnen mit strengen Hygienevorschriften

Restart im Amateurfußball wohl nach Ostern

Und wie geht es dann weiter? Laut des beim Bund-Länder-Treff vorgestellten Stufenplans, den Bouffier am Donnerstag nicht erwähnte, können auch die älteren Teamsportler auf einen baldigen Restart hoffen. Wie schnell und freizügig gelockert wird, entscheidet dabei ausschließlich die Inzidenz. Sollte diese dauerhaft unter die Marke von 50 fallen, könnte schon am 22. März wieder in Mannschaftsstärke trainiert und gespielt werden. Liegt diese zwischen 50 und 100, ginge dies nur mit einem negativen Test aller Beteiligten.

In einem weiteren Schritt, der für den Montag nach Ostern vorgesehen ist, dürften bei gutem Pandemieverlauf sogar bis zu 50 Zuschauer zugelassen werden. Bei schlechterem Pandemieverlauf und einer Inzidenz über 50, dürfte immerhin draußen ohne Test, ohne Kontaktvorgaben – aber auch ohne Zuschauer – Sport getrieben werden. Heißt: Sollten die aktuellen Inzidenzwerte konstant bleiben, könnten am 5. April zumindest die Amateurfußball-Ligen wieder durchstarten.

Insgesamt, das betonte Bouffier, habe sich die Corona-Lage verbessert. Für eine Entwarnung sei es aber noch viel zu früh. "Nach wie vor gilt der Dreiklang: Vorsicht, Vertrauen, Verantwortung." Die nächste Konferenz der Minister und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist für den 22. März geplant.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 04.03.21, 19.30 Uhr