Sam Parsons

Christina Parsons hat ihren Sohn Sam bis zu seiner ersten Leichtathletik-WM getrieben. Als dem Frankfurter bei seiner Vorbereitung kurzfristig ein Trainingspartner wegbrach, sprang seine Mutter ein. Kochen und Wäsche waschen inklusive.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hessens Leichtathleten bei der WM in Katar

Gesa Krause jubelt
Ende des Audiobeitrags

Dank Mutti kann beim WM-Debüt nichts mehr schief gehen: Lauf-Ass Sam Parsons, Neuling im deutschen Leichtathletik-Team und gebürtiger Amerikaner, hat sich mit großer Unterstützung seiner Mutter für Doha in Topform gebracht. Denn: Mrs. Parsons hatte im entscheidenden Vorbereitungscamp die Rolle des verletzten Trainingspartners übernommen.

"Die letzten zwei Wochen habe ich in St. Moritz trainiert. Mein Partner, von dem ich dachte, dass er mitkommt, hatte eine Fußverletzung", erzählte der 25-Jährige, der am Freitag im Vorlauf über 5.000 Meter startet. "Im letzten Moment hat dann meine Mama gesagt, 'okay, ich komme mit, ich helfe dir, koche für dich, mache deine Wäsche'. Das war ganz schön, ich konnte mich ganz aufs Training konzentrieren. Und wenn es geregnet hat, ist sie mit dem Fahrrad mitgefahren. Ich hatte eine coole Zeit."

Weitere Informationen

Mehr bei sportschau.de

Die Leichtathletik-WM findet vom 27. September bis zum 6. Oktober in Doha statt. Bei sportschau.de finden Sie ein umfangreiches Dossier mit allen wichtigen Infos, Nachrichten und Sendezeiten.

Ende der weiteren Informationen

Parsons, der für die LG Eintracht Frankfurt läuft, ist neben Amos Bartelsmeyer (1.500 Meter) einer von zwei gebürtigen US-Jungs im deutschen Doha-Aufgebot. Dank seiner deutschen Mutter wurde er Anfang des Jahres eingebürgert.

"Meine Mama ist der Grund, warum ich für Deutschland starten wollte, sie ist alles für mich. Deshalb habe ich gute Laune und gute Energie", sagte der konsequent fröhliche Sonnyboy. Seinem ersten ganz großen Einsatz im DLV-Trikot fiebert Parsons regelrecht entgegen: "Das ist richtig cool für mich."

Verbindung entstand über Gesa Krause

Die Verbindung zum deutschen Team entstand für den College-Läufer über Hindernis-Europameisterin Gesa Felicitas Krause in den USA. "Sie hatte sich im vergangenen Jahr Boulder als Standort für ein Trainingslager angeschaut und wurde von Sam angesprochen", sagte Bundestrainer Georg Schmidt bei leichtathletik.de: "Sie hat dann den Kontakt zur LG Eintracht Frankfurt hergestellt und Sam auch meine Kontaktdaten gegeben."