Jörg Krick, Geschäftsführer der United Volleys

Nach dem Champions-League-Krach hat Jörg Krick von den United Volleys Frankfurt Konsequenzen gezogen und seine Doppelfunktion beim Club aufgegeben. Wer sein Nachfolger als Geschäftsführer wird, ist noch unklar.

Jörg Krick wird bei den United Volleys Frankfurt in Zukunft kürzer treten. Das gab der Volleyball-Manager am Dienstag bekannt. Krick war bislang Geschäftsführer und Gesellschafter des Bundesligisten und wird ab sofort nur noch als Gesellschafter tätig sein. In dieser Rolle will sich Krick ganz auf die Volleys konzentrieren.

Diese Entscheidung hätte auch mit der für ihn "absolut enttäuschenden" Liga-Entscheidung zu tun, die Frankfurter nicht für die Champions League zuzulassen, obwohl dies möglich gewesen wäre. Krick betonte aber auch, dass dies "nur der letzte Auslöser" für seine Entscheidung gewesen sei.

Nachfolge noch unklar

Wer den Posten als Geschäftsführer übernimmt, ist noch unklar. Jedoch soll zeitnah, möglicherweise noch in dieser Woche, ein Nachfolger präsentiert werden. "Einen neuen Geschäftsführer zu holen, war ohnehin mein Ziel, so dass ich mich frühzeitig um qualifizierte Kandidaten bemüht habe", erklärte Krick.